Folgen des US-Spähskandals

Google-Chef: "Internet droht zu zerbrechen"

+
Google-Chef Eric Schmidt.

Stamford - Google-Chef Eric Schmidt hat vor schwerwiegenden Folgen der Internetspionage durch den US-Geheimdienst NSA gewarnt: "Am Ende droht das Internet zu zerbrechen."

Google-Chef Eric Schmidt hat vor schwerwiegenden Folgen der Internetspionage durch den US-Geheimdienst NSA gewarnt. "Am Ende droht das Internet zu zerbrechen", sagte Schmidt am Mittwochabend (Ortszeit) auf einer Podiumsdiskussion in San Francisco. An der Veranstaltung nahmen neben dem Google-Chef weitere Vertreter der US-Internetbranche teil. Diese sorgt sich wegen des Wunschs vieler Länder, Daten als Konsequenz der Spähaffäre auf lokalen Servern und nicht mehr in den USA speichern zu wollen.

Die Idee, Server wichtiger Internetdienste auf heimischen Boden anzusiedeln, stehe in fundamentaler Opposition zum ursprünglichen Konzept des weltweiten Netzes, sagte Colin Stretch, Leiter der Rechtsabteilung von Facebook.

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion appellierten an die US-Gesetzgeber, mit den Spionagepraktiken der US-Geheimdienste aufzuräumen. Nur so könne das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft in die US-Internetbranche zurückgewonnen werden.

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Immunzellen gegen Krebs: Erste Gentherapie vor der Zulassung
Immunzellen gegen Krebs: Erste Gentherapie vor der Zulassung
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung
"Voyager"-Sonden fliegen seit 40 Jahren
"Voyager"-Sonden fliegen seit 40 Jahren
Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant
Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant