Nach monatelanger Entwicklung

Apple-Patent: Diese iPhone-Neuerung freut jeden User

+
Die gebrochenen und gesprungenen Displays nerven viele iPhone-Besitzer. 

Cupertino - Wird der Traum eines jeden iPhone-Besitzers vielleicht bald wahr? Apple hat im Oktober ein neues Patent angemeldet, das ein gewaltiges Problem lösen könnte. 

Ein Moment der Unachtsamkeit. Das Smartphone rutscht aus der Hand, knallt auf den harten Boden und das Herz setzt kurzzeitig aus. Leichte Panik ergreift den Smartphonebesitzer. Als das Handy wieder sicher in der Hand sitzt, ist die Bestürzung riesig: Quer über das Display zieht sich ein großer Sprung. Dieses Problem ist der reinste Albtraum vieler Smartphonebesitzer. Apple will sich dem jetzt stellen.

Seit April arbeiten die Entwickler an einem neuen Patent, das das Unternehmen aus Kalifornien im Oktober angemeldet hat. Demnach will Apple in die Gehäuse der iPhones kleine Federn einbauen, die automatisch in Aktion treten, wenn Sensoren merken, dass sich das Smartphone im freien Fall befindet. Zusätzlich sollen eingebaute Protektoren den zu erwartenden Erschütterungen entgegenwirken und so die Hülle vor dem Aufspringen geschützt werden. 

Wann das Patent allerdings in die Tat umgesetzt wird, steht noch nicht fest.

Die Konkurrenz in der hart umkämpften Smartphone- und Tabletbranche übt zunehmend Druck auf Apple aus: So hat Samsung bereits seit längerem wasserdichte Smartphones und Tablets auf dem Markt.

mt

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Letzte Mahlzeit vor 200 Millionen Jahren: Tintenfisch
Letzte Mahlzeit vor 200 Millionen Jahren: Tintenfisch
Darum gibt es den „Mädchen“-Button auf Facebook - und so nutzen Sie ihn
Darum gibt es den „Mädchen“-Button auf Facebook - und so nutzen Sie ihn
Trojaner-Gefahr: Wer diese Mail im Postfach findet, sollte aufpassen
Trojaner-Gefahr: Wer diese Mail im Postfach findet, sollte aufpassen
Asteroid 2012 TC4 fliegt knapp an der Erde vorbei
Asteroid 2012 TC4 fliegt knapp an der Erde vorbei
Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen
Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen