Fürs letzte Geleit

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Dieses Gefährt ist nicht so alt wie es aussehen mag – tatsächlich gibt es den Coleman Milne Imperial Hearse erst seit einigen Monaten und entstand auf der Basis des Austin FX4, einem Londoner Taxi.
1 von 10
Dieses Gefährt ist nicht so alt wie es aussehen mag – tatsächlich gibt es den Coleman Milne Imperial Hearse erst seit einigen Monaten und entstand auf der Basis des Austin FX4, einem Londoner Taxi.
Dieser Leichenwagen beeindruckt mit seiner schieren Länge: 7,09 Meter misst das Gefährt und wiegt stolze 3,6 Tonnen. Im Family Hearse von Federal Coach passen fünf Passagiere in vertikaler und zwei in horizontaler Lage.
2 von 10
Dieser Leichenwagen beeindruckt mit seiner schieren Länge: 7,09 Meter misst das Gefährt und wiegt stolze 3,6 Tonnen. Im Family Hearse von Federal Coach passen fünf Passagiere in vertikaler und zwei in horizontaler Lage.
Der Intercar Q 500 hat einen Maserati Quattroporte als Basis. Durch den Umbau wurde er von 5,09 Meter auf 6,70 Meter verlängert, büßt allerdings sein Stufenheck ein. Der Innenraum des Gefährts mit Lederausstattung bleibt im Originalzustand.
3 von 10
Der Intercar Q 500 hat einen Maserati Quattroporte als Basis. Durch den Umbau wurde er von 5,09 Meter auf 6,70 Meter verlängert, büßt allerdings sein Stufenheck ein. Der Innenraum des Gefährts mit Lederausstattung bleibt im Originalzustand.
Für den nordkoreanischen Diktator Kim Yong-Il diente ein Lincoln Continental aus dem Jahre 1976 als Aufbahrungsgefährt. Dazu wurde der Wagen zur einer gepanzerten Stretch-Limousine umgebaut.
4 von 10
Für den nordkoreanischen Diktator Kim Yong-Il diente ein Lincoln Continental aus dem Jahre 1976 als Aufbahrungsgefährt. Dazu wurde der Wagen zur einer gepanzerten Stretch-Limousine umgebaut.
Dieses stolze Gefährt misst mit 6,62 Metern Länge rund 1,65 Meter mehr als die Basis – bei der handelt es sich um einen Maserati Ghibli, der vom italienischen Karosseriehersteller Ellena umgebaut wurde. Mit seinen 20-Zoll-Reifen in Novitec-Optik wirkt er recht sportlich und trumpft mit 275 PS unter der Haube auf.
5 von 10
Dieses stolze Gefährt misst mit 6,62 Metern Länge rund 1,65 Meter mehr als die Basis – bei der handelt es sich um einen Maserati Ghibli, der vom italienischen Karosseriehersteller Ellena umgebaut wurde. Mit seinen 20-Zoll-Reifen in Novitec-Optik wirkt er recht sportlich und trumpft mit 275 PS unter der Haube auf.
Dieser Nissan Leaf des Londoner Bestattungsunternehmens Leverton & Sons entstand aus der steigenden Nachfrage nach E-Autos als letztes Geleit. Der Grund dafür ist einfach – in der Londoner Innenstadt muss für jedes Gefährt mit Verbrennungsmotor eine zusätzliche Maut entrichtet werden.
6 von 10
Dieser Nissan Leaf des Londoner Bestattungsunternehmens Leverton & Sons entstand aus der steigenden Nachfrage nach E-Autos als letztes Geleit. Der Grund dafür ist einfach – in der Londoner Innenstadt muss für jedes Gefährt mit Verbrennungsmotor eine zusätzliche Maut entrichtet werden.
Auf Basis des Ssang Yong Rexton entstand dieser RX 400 des italienischen Herstellers Intercar. Als Allrad-Auto erklimmt er auch steilere Höhen.
7 von 10
Auf Basis des Ssang Yong Rexton entstand dieser RX 400 des italienischen Herstellers Intercar. Als Allrad-Auto erklimmt er auch steilere Höhen.
Bei diesem Exemplar handelt es sich um ein Flower Car, welches vor allem in den USA neben klassischen Leichenwagen zum Einsatz kommt. Der Sarg findet in der speziell dafür präparierten Ladefläche Platz und wird dort aufgebahrt. Das Superior Flower Car auf dem Bild entstand auf der Basis des Cadillac DTS und scheint eine Mischung aus Limousine und Pick-Up zu sein.
8 von 10
Bei diesem Exemplar handelt es sich um ein Flower Car, welches vor allem in den USA neben klassischen Leichenwagen zum Einsatz kommt. Der Sarg findet in der speziell dafür präparierten Ladefläche Platz und wird dort aufgebahrt. Das Superior Flower Car auf dem Bild entstand auf der Basis des Cadillac DTS und scheint eine Mischung aus Limousine und Pick-Up zu sein.
Bei dem Bergadana Ion handelt es sich um ein Elektro-Auto des spanischen Herstellers Bergadana, der mit maximal 40 km/h unterwegs ist. Der Autobauer bietet aber auch traditionelle Gefährte an, die meist auf Mercedes-Basis produziert werden.
9 von 10
Bei dem Bergadana Ion handelt es sich um ein Elektro-Auto des spanischen Herstellers Bergadana, der mit maximal 40 km/h unterwegs ist. Der Autobauer bietet aber auch traditionelle Gefährte an, die meist auf Mercedes-Basis produziert werden.

Für das letzte Geleit werden manche Autobauer und Bestattungsunternehmer richtig kreativ. Entdecken Sie in der Fotostrecke die ausgefallensten Leichenwagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Bei diesen kuriosen Auto-Aufklebern müssen Sie zweimal hinsehen
Bei diesen kuriosen Auto-Aufklebern müssen Sie zweimal hinsehen
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Vorwürfe gegen "Wirkaufendeinauto.de": Werden Kunden abgezockt?
Vorwürfe gegen "Wirkaufendeinauto.de": Werden Kunden abgezockt?
Lamborghini-Studie: Ein Auto, das sich selbst repariert?
Lamborghini-Studie: Ein Auto, das sich selbst repariert?