60 Franken Strafe

Linksfahrer nerven Schweizer Polizei 

+
Auf solchen Anzeigen soll der Slogan "Rechts fahren, links überholen" angezeigt werden.

Die Polizeikorps der Zentralschweiz haben Linksfahrer und Mittelspurblockierer richtig satt. Mit einer Kampagne wollen sie nun die Autofahrer umerziehen. 

Mit der Kampagne "Rechts fahren, links überholen" möchte die Schweizer Polizei auf das Gebot "rechts zu fahren" aufmerksam machen. Der Grund: Hartnäckige Links- und Mittelfahrer sorgen, laut einer aktuellen Pressemitteilung, regelmäßig für stockenden Verkehr auf Autobahnen und Autostraßen. Daneben kommt es durch dieses Fahrverhalten zu gefährlichen Situationen und verbotenem Rechtsüberholen.

60 Franken Strafe

Um Autofahrer für die Problematik des Linksfahrens zu sensibilisieren, wird nun vom 17. bis 23. August und vom 7. bis 13. September 2015 auf Wechseltextanzeigen der Slogan "Rechts fahren, links überholen" aufgeschaltet.

"Auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen in der gleichen Richtung - also vor allem auf Autobahnen und Autostraßen - ist grundsätzlich der äußerste rechte Streifen zu benutzen. Und nicht etwa der mittlere, wie auf Schnellstraßen besonders häufig zu beobachten ist. Der linke und der mittlere Streifen dienen zum Überholen, zum Fahren in parallelen Kolonnen und zum Einspuren," heißt es in der Mitteilung der Schweizer Polizei.

Ignorieren Autofahrer diese Regel, riskieren sie ein Bußgeld in Höhe von 60 Franken (rund 55 Euro). 

Das sind die nervigsten Autofahrer

ml

Kommentare

Meistgelesen

Auto anmelden: Diese Dokumente brauchen Sie dazu
Auto anmelden: Diese Dokumente brauchen Sie dazu
Opel schockt Facebook-Userin mit diesen "Nazi-Felgen"
Opel schockt Facebook-Userin mit diesen "Nazi-Felgen"
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft