Sonderkündigungsrecht

Kfz-Versicherung: Wann der Wechsel auch im Dezember noch möglich ist

+
Der Wechsel der Kfz-Versicherung ist auch noch nach Ende November möglich.

Wer den Stichtag für den Wechsel der Kfz-Versicherung verpasst hat, kriegt manchmal noch eine zweite Chance. Und zwar immer, wenn das Sonderkündigungsrecht greift.

Ganz ohne Bedingungen lässt sich die Kfz-Versicherung nur bis zum 30. November kündigen – nämlich einen Monat vor dem üblichen Vertragsende. Viele Kunden nutzen das und sichern sich im Herbst die niedrigpreisigen Lockangebote der Konkurrenz. Wer die Frist versäumt, ist ein weiteres Jahr an seine Assekuranz gebunden – es sei denn, diese erhöht die Prämie. In diesem Fall hat man das Recht auf eine außerordentliche Kündigung des Vertrags. Die Frist verlängert sich dann bis Ende Dezember.

Kfz-Versicherung: Achten Sie auf dieses Detail, um noch im Dezember kündigen zu können

Allerdings müssen Kunden die Erhöhung des sogenannten Grundbeitrags erst einmal bemerken. Denn die Anhebung wird in den vielen Fällen durch eine bessere Einstufung bei den Schadensfreiheits- oder Regionalklasse verdeckt. Der Kunde zahlt dann zwar effektiv nicht mehr oder sogar weniger – übersieht aber, dass er eigentlich noch einmal weniger zahlen könnte. Um Preiserhöhungen transparenter zu machen, weisen faire Versicherungen in der Rechnung den sogenannten Vergleichsbeitrag aus. Dieser gibt an, wie viel der Kunde aufgrund der besseren Schadensfreiheitsklasse zu zahlen hätte, wenn alle anderen Beiträge ansonsten unverändert blieben. Jedoch arbeiten nicht alle Versicherungen transparent. Oft findet sich die Angabe an unlogischen Stellen, nur im Kleingedruckten oder sogar überhaupt nicht.

Erfahren Sie hier, wie Sie eine Rückstufung bei der Schadenfreiheitsklasse vermeiden.

In diesen Fällen haben Sie bei der Kfz-Versicherung ein Sonderkündigungsrecht

Es gibt auch noch weitere Situationen, in denen eine außerordentliche Kündigung möglich ist. So kann nach einem Schadenfall gekündigt werden. Unabhängig davon, ob die Versicherung den Schaden ganz, teilweise oder gar nicht reguliert hat. Wurde die Angelegenheit bearbeitet, darf innerhalb einer vierwöchigen Frist gekündigt werden. Jederzeit gewechselt werden kann die Autoversicherung bei einem Fahrzeugwechsel. Denn wer einen neuen Pkw kauft, muss nicht bei der alten Versicherung bleiben. Mit dem Tag, an dem das Auto abgemeldet wird, erlischt automatisch die Assekuranz. Bleibt es noch angemeldet und wird verkauft, geht die Versicherung auf den Käufer des Fahrzeuges über. Dieser kann die Kfz-Versicherung innerhalb eines Monats kündigen.

Auch interessant: Autoversicherung: Wann ergibt Vollkasko keinen Sinn mehr?

Kfz-Versicherung: So machen Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch

Wer vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch macht, sollte die Mitteilung immer per Einschreiben versenden. Auch wenn eine Kündigung per Fax oder E-Mail laut Geschäftsbedingungen der Versicherungsgesellschaft möglich wäre. So lässt sich in jedem Fall nachweisen, dass das Schreiben rechtzeitig eingegangen ist.

Lesen Sie auch: Kfz-Versicherung wechseln: Wenn Sie auf diese Kleinigkeiten achten, sparen Sie bis zu 20 Prozent.

Holger Holzer/SP-X 

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schlimmster Parker ever entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos
Schlimmster Parker ever entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos
Schnell und streifenfrei: So reinigen Sie Ihre Autoscheiben von innen
Schnell und streifenfrei: So reinigen Sie Ihre Autoscheiben von innen
Mit diesem einfachen Trick bringen Sie Ihre Felgen wieder auf Hochglanz
Mit diesem einfachen Trick bringen Sie Ihre Felgen wieder auf Hochglanz
So reinigen Sie blitzschnell Ihre Autositze mit diesen Hausmitteln
So reinigen Sie blitzschnell Ihre Autositze mit diesen Hausmitteln

Kommentare