Haben Sie sich ertappt?

Diese fünf Fehler macht jeder beim Autofahren

+
Handy am Steuer, das wird teuer: Wer erwischt wird, zahlt mindestens 100 Euro Bußgeld und bekommt einen Punkt in Flensburg.

Die Hand auf dem Schalthebel liegen lassen oder SMS tippen: Diese fünf schlechten Angewohnheiten hat fast jeder - dabei schaden sie dem Auto.

Jeder Mensch hat schlechte Angewohnheiten - auch beim Autofahren. Doch einige davon sind schädlich für Ihren Wagen und können Ihnen teuer zu stehen kommen. Diese Fehler macht garantiert jeder beim Autofahren:

1. Kupplung im Stand durchtreten

Viele Autofahrer haben an der roten Ampel noch einen Gang drin und treten sowohl Bremse als auch Kupplung voll durch. Doch die Kupplungsfeder ist für eine so lange Belastung nicht ausgelegt. Die Folge: Sie verschleißt schneller oder geht schließlich ganz kaputt - und das kostet Geld. Stattdessen Leerlauf einlegen und Handbremse ziehen.

2. Hand auf Schalthebel

Wahrscheinlich kennen Sie das: Mit der linken Hand wird gelenkt und die rechte liegt ununterbrochen auf dem Schalthebel. Das mag bequem sein - schadet aber Ihrem Auto. Denn das Gewicht der Hand drückt die Schaltgabel unaufhörlich auf die Schaltmuffe. Das zieht Ihre Gangschaltung ganz schön in Mitleidenschaft - und kann teuer werden.

3. Unnötiges Gepäck im Kofferraum

Von Kleinzeug wie Regenschirmen oder Schuhen über leere Kisten bis hin zu alten Zeitungen und Glasmüll, den Sie schon vor einer halben Ewigkeit zum Wertstoffhof fahren wollten: Ein Kofferraum bietet Stauraum für allerlei Dinge. Aber: Je mehr Sie im Auto horten, desto höher wird der Spritverbrauch - und Benzin kostet bekanntlich auch Geld.

4. Handy am Steuer

Handy am Steuer, das wird teuer: Wer beim Autofahren mit dem Handy in der Hand erwischt wird, muss 100 Euro Bußgeld zahlen und bekommt obendrauf einen Punkt in Flensburg. Gefährden Sie beim Telefonieren oder SMS tippen einen anderen Verkehrsteilnehmer, sind mindestens 150 Euro fällig. 200 Euro werden es bei einer Sachbeschädigung. Ganz zu schweigen von dem Schaden, den Sie Ihrem fahrbaren Untersatz bei einem Unfall zufügen. Smartphone während der Fahrt lieber in der Tasche lassen - das spart nicht nur Geld, sondern rettet womöglich auch Menschenleben.

5. Motor warmlaufen lassen

Im Winter lassen viele Autofahrer gerne den Motor laufen, während Sie die Scheiben kratzen. Denn so taut einerseits das Eis schneller weg, andererseits wird es im Wageninneren derweil warm. Doch das tut dem Motor gar nicht gut und verkürzt zudem seine Lebenszeit. Abgesehen vom Auto, schadet das "Warmlaufen" auch Ihrer Gesundheit: Denn ist der Motor noch kalt, enthalten die Abgase mehr krebserregendes Benzol.

Wem das Kratzen zu mühsam ist, kriegt mit diesem simplen Trick seine Scheiben in Sekundenschnelle eisfrei - und kommt gar nicht erst auf die Idee, den Motor anzumachen.

Auch interessant: Das ändert sich für Autofahrer im neuen Jahr

Von Sabrina Meußel

Apps fürs Auto: Diese digitalen Helfer sind wirklich nützlich

Navigieren: Mit einem Navi auf dem Handy finden Autofahrer leichter den richtigen Weg.
Navigieren: Mit einem Navi auf dem Handy finden Autofahrer leichter den richtigen Weg. © dpa
Meist sind die Karten von Google oder Apple aktueller als die der Autosoftware. Auch Anbieter wie Waze oder Here bieten genaue Karten und Echtzeitverkehrs-Infos für den schnellsten oder kürzesten Weg zum Ziel.
Meist sind die Karten von Google oder Apple aktueller als die der Autosoftware. Auch Anbieter wie Waze oder Here bieten genaue Karten und Echtzeitverkehrs-Infos für den schnellsten oder kürzesten Weg zum Ziel. © dpa/BMW
Tanken: Mit Apps wie clever-tanken.de, ADAC Spritpreise oder mehr-tanken sucht man nach der Tankstelle in der Nähe mit dem günstigsten Preis.
Tanken: Mit Apps wie clever-tanken.de, ADAC Spritpreise oder mehr-tanken sucht man nach der Tankstelle in der Nähe mit dem günstigsten Preis. © dpa
Mit den Carsharing-Apps verschiedener Anbieter wie Car2go, DriveNow oder Flinkster finden Nutzer das nächste freie Auto, bezahlen es damit und sperren es wieder ab. Dafür müssen sie sich vorher anmelden und eine Gebühr zahlen.
Mit den Carsharing-Apps verschiedener Anbieter wie Car2go, DriveNow oder Flinkster finden Nutzer das nächste freie Auto, bezahlen es damit und sperren es wieder ab. Dafür müssen sie sich vorher anmelden und eine Gebühr zahlen. © Apcoa / dpa
Auch viele Hersteller wie BMW bieten Apps für ihre Kunden an, mit denen die Autos beispielsweise geortet werden können.
Auch viele Hersteller wie BMW bieten Apps für ihre Kunden an, mit denen die Autos beispielsweise geortet werden können. © BMW/dpa
Fahrgemeinschaften: Die Alternative zu Mietwagen, Bahn und Bus heißt Fahrgemeinschaft. Apps wie BlaBlaCar, flinc oder Mitfahrgelegenheit können dabei helfen. So lassen sich Strecken suchen und freie Plätze direkt buchen. Auch der Kontakt zu den Mitreisenden kommt über die App zustande.
Fahrgemeinschaften: Die Alternative zu Mietwagen, Bahn und Bus heißt Fahrgemeinschaft. Apps wie BlaBlaCar, flinc oder Mitfahrgelegenheit können dabei helfen. So lassen sich Strecken suchen und freie Plätze direkt buchen. Auch der Kontakt zu den Mitreisenden kommt über die App zustande. © dpa
Taxisuche: Mit Apps wie mytaxi, taxi.eu oder cab4me bleibt das eigene Auto stehen. Stattdessen lässt sich ein Taxi rufen. In der Regel kennen die Apps durch die GPS-Ortung, wo man sich gerade befindet, und schicken ein Taxi an diese Abholadresse.
Taxisuche: Mit Apps wie mytaxi, taxi.eu oder cab4me bleibt das eigene Auto stehen. Stattdessen lässt sich ein Taxi rufen. In der Regel kennen die Apps durch die GPS-Ortung, wo man sich gerade befindet, und schicken ein Taxi an diese Abholadresse. © dpa
Pannenhilfe: Autoclubs wie Auto Club Europa, ADAC oder AvD bieten Hilfe auch via App. Praktisch bei Pannen und Unfällen: Ist das GPS des Handys angeschaltet, können die Helfer sehen, wo der Gestrandete steht, auch wenn der das gerade nicht wissen sollte.
Pannenhilfe: Autoclubs wie Auto Club Europa, ADAC oder AvD bieten Hilfe auch via App. Praktisch bei Pannen und Unfällen: Ist das GPS des Handys angeschaltet, können die Helfer sehen, wo der Gestrandete steht, auch wenn der das gerade nicht wissen sollte. © dpa
Stromtankstellen: Um mit dem E-Auto nicht liegenzubleiben, können Apps wie ChargeJuice und ChargeMap Nutzern von Elektrofahrzeugen dabei helfen, die nächste freie Ladesäule auch in einer fremden Stadt besser zu finden. Auch einige Stromanbieter haben eigene Apps dafür.
Stromtankstellen: Um mit dem E-Auto nicht liegenzubleiben, können Apps wie ChargeJuice und ChargeMap Nutzern von Elektrofahrzeugen dabei helfen, die nächste freie Ladesäule auch in einer fremden Stadt besser zu finden. Auch einige Stromanbieter haben eigene Apps dafür. © dpa
Kaufen: Auch Gebrauchtwagenbörsen wie AutoScout24 oder mobile.de bieten eigene Apps. Damit lässt sich das nächste Auto nach vielen Kriterien suchen und vergleichen.
Kaufen: Auch Gebrauchtwagenbörsen wie AutoScout24 oder mobile.de bieten eigene Apps. Damit lässt sich das nächste Auto nach vielen Kriterien suchen und vergleichen. © dpa

Meistgelesen

Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen

Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen

The Grand Tour: Das erwartet Sie in Staffel 3

The Grand Tour: Das erwartet Sie in Staffel 3

610 PS stark: Lamborghini zum Kamera-Auto umgebaut

610 PS stark: Lamborghini zum Kamera-Auto umgebaut

Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen

Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen

Musik im Auto: Wann ist laut, zu laut?

Musik im Auto: Wann ist laut, zu laut?

Kommentare