Investition in Standtort

Daimler: 600 Millionen Euro für Sindelfingen

+
Daimler investiert in den Standtort Sindelfingen in Baden-Württemberg.

Sindelfingen - Der Autokonzern Daimler steckt bis 2020 noch einmal 600 Millionen Euro in den Standort Sindelfingen. Das Geld werde in das Entwicklungszentrum fließen, kündigte Entwicklungsvorstand Thomas Weber am Freitag beim Festakt zum 100-jährigen Bestehen des Standorts an.

Mit dem Geld sollen neue Großprüfstände sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen gebaut werden. In Sindelfingen ist die Zentrale des weltweiten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks von Daimler und seiner Pkw-Sparte angesiedelt.

Damit erhöht Daimler die Investitionen in den Standort: Schon im vergangenen Sommer hatte der Autobauer angekündigt, 1,5 Milliarden Euro in die Erneuerung der Produktion bis 2020 zu stecken. Dafür hatten sich die Arbeitnehmer auf flexiblere Arbeitszeiten und Einsparungen in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe eingelassen. Weltweit investiert Daimler in diesem und im kommenden Jahr 25 Milliarden Euro in Sachanlagen sowie Forschung und Entwicklung.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann(Grüne) lobte das Engagement des Autobauers: „Es freut mich als Ministerpräsident besonders, dass sich die Daimler AG mit substanziellen Investitionen ausdrücklich zum Standort Sindelfingen, dem größten Arbeitgeber in der Region, und dessen Zukunft bekennt.“ Kretschmann fährt seit kurzem als Dienstwagen eine in Sindelfingen gefertigte S-Klasse mit Plug-In-Hybrid-Motor - also einen Wagen, der zum Aufladen an die Steckdose muss.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum Kaffee langfristig teurer wird
Warum Kaffee langfristig teurer wird
Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden
Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall