Neustart

Burger-King-Lizenznehmer Yi-Ko benennt sich um

+
Yi-Ko betrieb auch diese Burger-King-Filiale am Münchner Hauptbahnhof, die zwischenzeitlich geschlossen wurde und mittlerweile von einem neuen Fanchisenehmer geleitet wird.

München - Der größte Burger-King-Lizenznehmer Yi-Ko hat sich umbenannt, um nach der finanziellen Schieflage vieler Filialen der Fastfoodkette in Deutschland einen Neustart zu signalisieren.

Das Unternehmen aus Stade firmiere jetzt unter der Bezeichnung KRG Foodservice, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft von Burger King. Die „Wirtschaftswoche“ hatte dies vorab gemeldet.

Burger King hatte Yi-Ko nach Berichten über Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen im November fristlos gekündigt. Ende Januar hatte die Burger King GmbH in München als Betreibergesellschaft überraschend einen Insolvenzantrag für 89 Filialen mit rund 3000 Beschäftigten zurückgenommen. Die Restaurants hatten zuvor schließen müssen. Der russische Investor Alexander Kolobov steckte 15 Millionen Euro in das Unternehmen. Seit Wochen verhandelt er mit Burger King über die Zukunft der Filialen. Von den Betreibern hieß es, die Gesprächen seien „auf einem guten Weg“.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum Kaffee langfristig teurer wird
Warum Kaffee langfristig teurer wird
Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden
Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall