Berichte: Sharp erwägt Verkauf von Konzernzentrale

+
Sharp erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Rückfall in die Verlustzone. Foto: epa Kurokawa

Tokio (dpa) - Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp plant Medienberichten zufolge weitere Kosteneinsparungen.

So werde unter anderem der Verkauf der Konzernzentrale in Osaka erwogen, berichtete die gewöhnlich gut informierte Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag. Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo zufolge ist auch die Schließung eines Werks in Japan angedacht. Sharp erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Rückfall in die Verlustzone.

Grund ist der verschärfte Preiswettbewerb mit den südkoreanischen und chinesischen Rivalen bei Bildschirmen für Fernseher und Smartphones.

Sharp war einst ein Pionier bei flachen LCD-Bildschirmen, geriet in den vergangenen Jahren jedoch vor allem durch hohe Investitionskosten und Rivalen wie Samsung und LG sowie durch neue chinesische Anbieter massiv unter Druck.

Nach hohen Verlusten stand zeitweise sogar der Fortbestand des Unternehmens infrage. Der "Nikkei" zufolge erwartet Sharp eine Einigung mit seinen Geldgebern über neue Finanzhilfen.

Kommentare

Meistgelesen

„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen
„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen
Studie: Deutsche werden 2017 über mehr Geld verfügen
Studie: Deutsche werden 2017 über mehr Geld verfügen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Millionenstrafe gegen BMW verhängt
Millionenstrafe gegen BMW verhängt
Waffenschmiede Heckler & Koch ändert ihre Geschäftsstrategie
Waffenschmiede Heckler & Koch ändert ihre Geschäftsstrategie