Alltours: Spanien und Griechenland sorgen für Wachstum

+
Spanien und Griechenland sollen auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Alltours baut sein Angebot entsprechend aus. Foto: Rolf Vennenbernd/Symbolbild

Düsseldorf (dpa) - Besonders die Gästezuwächse in Spanien und Griechenland sorgen beim Reiseveranstalter Alltours für Wachstum.

Der Vorsteuergewinn soll im laufenden Geschäftsjahr (31. Oktober) um mindestens zehn Prozent steigen und mehr als 40 Millionen Euro erreichen. Die Zahl der Gäste wuchs um 2,2 Prozent auf 1,87 Millionen. Ursprünglich hatte Alltours mit 1,9 Millionen gerechnet.

Im stärksten Zielgebiet Spanien kamen die Marken Alltours und Byebye in diesem Jahr auf ein Gästeplus von sechs Prozent. Und in Griechenland haben die zwei Veranstalter der Unternehmensgruppe sogar ein zweistelliges Plus erzielt. Die Türkei lag dagegen unter dem Vorjahreswert. Spanien und Griechenland sollen auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Alltours baut sein Angebot entsprechend aus. Im kommenden Geschäftsjahr will das Unternehmen dann erstmals 1,9 Millionen Gäste in den Urlaub schicken, was einem Plus von 1,8 Prozent entspräche.

Die Reisepreise im kommenden Sommer bleiben bei Alltours nach Unternehmensangaben im Schnitt stabil. Günstiger würden die Karibik, die Kanarischen Inseln, die Türkei und Bulgarien. Preiserhöhungen gebe es für Griechenland und Südostasien. Mallorca, Ibiza, Menorca und Kroatien sollen preislich auf Vorjahresniveau bleiben. Frühbucher zahlen dem Unternehmen zufolge bis zum 31. Januar 2016 durchschnittlich 2,5 Prozent weniger.

Kommentare

Meistgelesen

Studie: Deutsche werden 2017 über mehr Geld verfügen
Studie: Deutsche werden 2017 über mehr Geld verfügen
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen
„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Millionenstrafe gegen BMW verhängt
Millionenstrafe gegen BMW verhängt