Kinotrailer und Filmkritik

„Trash“: Spurensuche abseits des Müllbergs

Stephen Daldrys Kinofilm „Trash“ schildert das gefährliche Abenteuer dreier brasilianischer Freunde und erinnert an „Slumdog Millionaire“.

Rio de Janeiro – das bedeutet malerische Strände, wunderschöne, leicht bekleidete Menschen und mit dem Karneval eines der größten Feste der Welt. Auf der anderen Seite gibt es Korruption, Polizeigewalt, die große Armut in den Favelas und Menschen, die das Nötigste zum Leben im Müll suchen müssen.

Auf einem solchen Müllberg findet der 14-jährige Raphael eine Geldbörse, in der sich unter anderem das Foto eines Mädchens und ein Schlüssel befindet. Er begibt sich mit seinen Freunden Gardo und „Ratte“ auf Spurensuche, raus aus dem Armenviertel. Doch dieses Abenteuer wird lebensgefährlich, als die drei von korrupten Polizisten verfolgt werden, die verhindern wollen, dass die Jugendlichen hinter ein streng gehütetes Geheimnis kommen.

„Trash“, der Film des mehrfach Oscar-nominierten Engländers Stephen Daldry („Der Vorleser“) erinnert an „Slumdog Millionaire“. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman des Engländers Andy Mulligan. Die jungen Brasilianer Rickson Tevez (Raphael), Eduardo Luis (Gardo) und Gabriel Weinstein („Ratte“) geben mit ihrer Natürlichkeit und Spaß am Spiel ein Traum-Trio ab. Sie schaffen es, die Lebensfreude, Unschuld und den Gerechtigkeitssinn der in tiefer Armut lebenden Jugendlichen glaubhaft zu vermitteln. „Wozu das alles? Wieso machst du das?“, wird Raphael einmal gefragt. Die einfache Antwort: „Weil es richtig ist.“ Übrigens: International gefeierte Schauspieler wie Martin Sheen („The Amazing Spider-Man“) als US-amerikanischer Priester und Rooney Mara („Verblendung“) als Entwicklungshelferin hätte dieser Film gar nicht nötig gehabt.

von Teresa Pancritius

„Trash“

mit Rooney Mara, Martin Sheen, Wagner Moura.

Regie: Stephen Daldry

Laufzeit: 114 Minuten

Rubriklistenbild: © Universal Pictures/dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache
Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache
RTL-Spendenmarathon knackt 150-Millionen-Euro-Marke
RTL-Spendenmarathon knackt 150-Millionen-Euro-Marke