Tschirner und Ulmen bleiben dem "Tatort" erhalten

+
Nora Tschirner und Christian Ulmen werden auch 2016 wieder beim "Tatort" in Leipzig zu sehen sein.

Leipzig - Nora Tschirner (34) und Christian Ulmen (40) machen als „Tatort“-Kommissare in Weimar weiter.

„Die Fortsetzung steht“, sagte die Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Karola Wille, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Tschirner und Ulmen waren bis jetzt zweimal als Ermittler Dorn und Lessing zu sehen, ihr dritter „Tatort“, „Siegfried und Roy“, wird im ersten Quartal 2016 gezeigt. Das Duo war ursprünglich als einmaliges Feiertags-Event angedacht gewesen. Nach dem Aus für den Erfurter „Tatort“ in diesem Jahr seien sie nun aber zum einzigen und dauerhaften Thüringen-„Tatort“ geworden. Auch wenn der Eventcharakter weg sei: „Sie bleiben ein Event“, sagte Wille.

Wille, die von 2016 an auch ARD-Vorsitzende ist, freut sich trotz des Endes des scharf kritisierten Erfurter „Tatorts“ nach nur zwei Folgen und des Ausstiegs von Sylvester Groth beim Magdeburger „Polizeiruf 110“ über die Entwicklung der MDR-Krimis. „Wir haben eine neue Krimifamilie aufgesetzt. Ich glaube es ist normal, dass es bei so einem Prozess auch mal Diskussionen gibt. Aber insgesamt gibt die neue Krimifamilie des MDR viel Anlass zur Freude.“ Für den MDR sei es wichtig, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jeweils mit einem „Tatort“ oder „Polizeiruf 110“ vertreten zu sein. „Wir merken da viel Zuspruch“, sagte Wille.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Beim Jahresrückblick: Darum lispelte Günther Jauch
Beim Jahresrückblick: Darum lispelte Günther Jauch
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache
Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache