Zukunft von "Wer wird Millionär"

Nach Talkshow-Ende: Hört Jauch auch bei RTL auf?

+
Günther Jauch wird weiter die RTL-Quizshow "Wer wird Millionär" moderieren.

Köln - Nach dem Ende von Günther Jauchs Talkshow in der ARD stellt sich die Frage, was das für seine RTL-Shows wie "Wer wird Millionär" oder "5 gegen Jauch" bedeutet.

Fernsehmoderator Günther Jauch (58) kehrt zwar der ARD den Rücken, will RTL aber offensichtlich treubleiben. „Wir setzen unsere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Günther Jauch fort“, sagte ein RTL-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Dies beziehe sich konkret auf die Shows „Wer wird Millionär?“, „5 gegen Jauch“ und „Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen Alle“. Auch der Jahresrückblick gehöre dazu. Zu Details über Laufzeit und Schlagzahl der Sendungen äußerte sich RTL nicht.

„Darüber hinaus sind derzeit keine weiteren Projekte geplant“, hieß es weiter vom Sender. Im Frühherbst werde Jauch, der am 13. Juli 59 wird, nach einer Sommerpause mit der Quizshow „Wer wird Millionär?“ wie gewohnt auf den Bildschirm zurückkehren. Der Sprecher ergänzte, dass Jauch und der Sender die Verlängerung ihrer Arbeit per Handschlag vereinbarten und dass dies seit Jahren gut klappe. Das Ende von Jauchs ARD-Talk wollte RTL nicht kommentieren.

Am Freitag hatte der Norddeutsche Rundfunk mitgeteilt, dass der sonntägliche Polittalk „Günther Jauch“ nach gut vier Jahren zum Jahresende auslaufe. Jauch habe das Angebot, weiterzumachen, abgelehnt. Der Moderator selbst begründete das in der Mitteilung mit beruflichen und privaten Gründen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Investoren-Quartett bleibt „Höhle der Löwen“ erhalten
Investoren-Quartett bleibt „Höhle der Löwen“ erhalten
Fall Freiburg: „Tagesschau“-Chefredakteur erläutert Verzicht
Fall Freiburg: „Tagesschau“-Chefredakteur erläutert Verzicht