Filmkritik & Trailer

"How to be Single": Frauen, die wie Männer sind

„How to be Single“ kann die Frage, wie man allein glücklich ist, nicht beantworten. Unsere Filmkritik.

Nie war es normaler, Single zu sein – und dank unzähliger Dating-Möglichkeiten nie komplizierter. Manche genießen Flirts und Partys, andere wünschen sich sehnlich einen Partner. Wie schafft man es, alleine glücklich zu sein? In „How to be Single“ machen sich vier Frauen auf die Suche nach der Antwort.

Im Mittelpunkt der Komödie steht Alice (Dakota Johnson), die sich von ihrem Freund trennt, um endlich all die Dinge zu machen, für die ihr ihre Beziehung keinen Raum gelassen hat. Ihre Kollegin Robin (Rebel Wilson) versucht, Alice mit derben Sprüchen ihre einzige Lebensweisheit zu vermitteln: „Das Wichtigste am Single-Sein ist, es zu genießen.“ Männer gilt es für Gratis-Drinks auszunutzen.

Weitere Negativ-Beispiele für das Leben als ledige Frau sind Alices frustrierte Schwester Meg (Leslie Mann) und Freundin Lucy (Alison Brie), die ihre Freizeit damit verbringt, Online-Dating-Seiten nach dem perfekten Partner zu durchforsten.

Wirklich starke Frauen, die alleine glücklich sind, kommen in Christian Ditters Film allerdings nicht vor. Das ist schade. Denn in einer Zeit, in der sich das Kennenlernen völlig verändert hat, hätte eine Produktion über das Single-Leben viele spannende Geschichten erzählen können.

Julia Wäschenbach

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Dschungelcamp-Ticker: So mies benimmt sich Sarah Joelle nach dem Auszug
Dschungelcamp-Ticker: So mies benimmt sich Sarah Joelle nach dem Auszug
Icke wird zum Kader-Flüsterer - Hanka feiert Klo-Premiere
Icke wird zum Kader-Flüsterer - Hanka feiert Klo-Premiere
Dschungelcamp 2017: Das passierte in der ersten Folge
Dschungelcamp 2017: Das passierte in der ersten Folge
„Anzeige ist raus“ -  So war Tag Neun im Dschungel
„Anzeige ist raus“ -  So war Tag Neun im Dschungel
Dschungelcamp: Hanka spricht über Sex und ihren letzten Mann
Dschungelcamp: Hanka spricht über Sex und ihren letzten Mann