Im Alter von 76 Jahren

"Sexpertin" Erika Berger gestorben

+
Erika Berger ist gestorben.

Köln - Die als TV-Sex-Expertin bekannt gewordene Moderatorin Erika Berger ist tot. Sie starb am Sonntag im Alter von 76 Jahren, wie der Fernsehsender RTL am Montag mitteilte.

Berger war in den 80er Jahren durch die RTL-Sendung "Eine Chance für die Liebe" bekannt geworden.

Berger brach nach einem Bericht des Kölner "Express" vor den Augen einer langjährigen Bekannten in ihrer Kölner Wohnung zusammen. Der alarmierte Notarzt konnte demnach nur noch ihren Tod feststellen. RTL machte keine Angaben zur Todesursache.

Die gebürtige Münchnerin hatte in der Sendung "Eine Chance für die Liebe" von 1987 an mit Anrufern offen wie vor ihr niemand im Fernsehen über Sex geredet. Sie sorgte für Millionen-Einschaltquoten, wenn sie mit ihrem bayerischen Dialekt Gespräche über Eifersucht, Erektionsprobleme und Orgasmusnöte führte.

Vor ihrer Karriere als "Sexpertin" war sie Journalistin bei Boulevardblättern. Nach ihrer Erfolgssendung "Eine Chance für die Liebe" moderierte sie bei RTL auch die Show "Der flotte Dreier". Später präsentierte sie dann Horoskope im Fernsehen. Berger veröffentlichte zudem etliche Bücher.

Berger sei ein "besonders herzlicher und professioneller Mensch" gewesen, erklärte RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann. Über ihre Sendungen hinaus sei sie ein "aufgeschlossener und vourteilsfreier Ratgeber" gewesen. RTL werde sie und "ihr einzigartiges Lachen ganz besonders schmerzlich vermissen".

afp

Kommentare

Meistgelesen

ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Investoren-Quartett bleibt „Höhle der Löwen“ erhalten
Investoren-Quartett bleibt „Höhle der Löwen“ erhalten
Fall Freiburg: „Tagesschau“-Chefredakteur erläutert Verzicht
Fall Freiburg: „Tagesschau“-Chefredakteur erläutert Verzicht