Quotenschwaches "Superstar"-Casting

DSDS: Nur noch eine Live-Show!

Berlin - „Deutschland sucht den Superstar“ geht am 7. Januar 2015 in die 12. Staffel - allerdings nur noch mit einer Live-Show, dem Finale. Stattdessen testet die RTL-Castingshow eine neue Idee aus.

Die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ geht am 7. Januar 2015 in die 12. Staffel - allerdings nur noch mit einer Live-Show, dem Finale. Stattdessen sind die Kandidaten zuvor in drei Sendungen „on tour“, wie der Kölner Privatsender am Dienstag mitteilte. Auf verschiedenen Bühnen in Deutschland müssen sie sich vor Publikum beweisen. Sie treten dabei alleine oder in Gruppen gegeneinander an.

Diese Shows werden vorher aufgezeichnet, das TV-Publikum stimmt trotzdem nach deren Ausstrahlung über das Weiterkommen ab. Das Finale in Bremen - der Termin ist noch offen - wird dann jedoch live übertragen. Auch hier hat der Zuschauer das Wort.

Der Gewinner erhält einen Plattenvertrag und 500 000 Euro in bar. In der Jury sitzen die Sängerin Mandy Capristo (24), Volksmusiker Heino (75), DJ Antoine (39) und Produzent Dieter Bohlen (60). In zehn Castingsendungen suchen sie die besten aus. Zum so genannten Recall geht es dieses Jahr nach Thailand, wo die besten 34 Kandidaten in der Millionenmetropole Bangkok und auf einer paradiesischen Insel um den Einzug in die Top 10 kämpfen, die dann „on tour“ gehen.

„Deutschland sucht den Superstar“ litt zuletzt unter abnehmendem Interesse. Gut vier Millionen Zuschauer waren bei Staffel 11 pro Folge dabei. Im Frühjahr dieses Jahres siegte Aneta Sablik (25).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Investoren-Quartett bleibt „Höhle der Löwen“ erhalten
Investoren-Quartett bleibt „Höhle der Löwen“ erhalten
Fall Freiburg: „Tagesschau“-Chefredakteur erläutert Verzicht
Fall Freiburg: „Tagesschau“-Chefredakteur erläutert Verzicht