Deutschlands angeblich Beste

ZDF veräppelt Zuschauer: Online-Abstimmung war Fake

+
Mit einem strahlenden Lächeln verkündet ZDF-Moderator Johannes B. Kerner Deutschlands Beste. Ob die Wahl irgendeine Aussagekraft hatte, ist allerdings sehr fraglich.

Mainz - Per Online-Voting Deutschlands hundert Beste bestimmen - das suggerierte das ZDF seinen Zuschauern. In Wirklichkeit standen die Sieger wohl schon Ende April fest.

Von den Kritikern wurde sie als "WM-Lückenfüller" verrissen, die Einschaltquoten stimmten allerdings bei der ZDF-Show "Deutschlands Beste!". Dabei störte es die Verantwortlichen wohl nicht weiter, dass das gesamte Sendungskonzept glatt gelogen war.

Angeblich sollten die Zuschauer ihre Favoriten live während der Sendung online wählen. Deutschlands Beste standen dagegen schon im April fest. Der TV-Sender ermittelte die Kandidaten und Gewinner mit zwei Forsa-Umfragen, bei denen laut Sender jeweils so um die 2000 Leute befragt wurden.

Das deckten das NDR-Magazin Zapp und der Medienjournalist Stefan Niggemeier am Montag auf. Nach deren Recherche ignorierte ZDF die Ergebnisse des Online-Votings durch die eigenen Zuschauer komplett. Wer online beim Sender tippte oder bei der TV-Zeitschrift Hörzu, die sich ebenfalls an der "Wahl" beteiligte, hatte laut Zapp gar keinen Einfluss auf das Ergebnis.

Kein Missverständnis

Kurios: Es handelte sich offensichtlich nicht um ein Missverständnis. Der Sender ließ seine Zuschauer in dem vollen Glauben, sie könnten frei wählen. Mehr noch: ZDF und Hörzu machten gezielt Werbung mit der Online-Umfrage. In einer Pressemitteilung vom 8. Mai fragt der TV-Sender: "Wen wählen die Deutschen zu ihrer bedeutendsten lebenden Persönlichkeit?" Und verspricht: "Bis Sonntag, 1. Juni, können die Zuschauer für ihre Favoriten abstimmen."

Nun, abstimmen konnte man ja, und angeblich sogar eine X-Box dafür gewinnen. Nur bei dem offiziellen Ergebnis hatten die Zuschauer kein Mitspracherecht.

Da klingt es wie blanker Hohn, wenn das ZDF mitteilt: "Mit 4,22 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 17,3 Prozent war die zweite Ausgabe der von Johannes B. Kerner moderierten ZDF-Show "Deutschlands Beste!" (Frauen) die besteingeschaltete Sendung am Donnerstag, 3. Juli 2014." Und: "Das ZDF konnte mit 15,9 beziehungsweise 13,6 Prozent Marktanteil sowohl die zuschauerintensive Zeit zwischen 19.00 und 23.00 Uhr als auch den gesamten Tag für sich entscheiden."

Das Fazit lautet dann wohl: Gute Quoten, viel Eigenwerbung - wen interessiert da noch, wer da für wen abgestimmt hat?

ZDF entschuldigt sich

„Dieses Vorgehen war methodisch unsauber und somit falsch“, sagte ZDF-Showchef Oliver Fuchs am Dienstag in Mainz. „Dafür entschuldige ich mich bei unseren Zuschauern, den Teilnehmern der Sendung und bei allen, die abgestimmt haben.“ Ergebnisse aus einem Online-Voting des Senders und einer repräsentativen Umfrage seien vermischt worden. Künftig wolle man bei der Sendung auf Internet-Voting verzichten und nur noch auf repräsentative Befragungen setzen.

Klaus-Maria Mehr

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Lombardi-Ticker: „Die ganze Wahrheit“? Von wegen!
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache
Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache
„Ein Herz für Kinder“-Gala sammelt mehr als 18 Millionen Euro
„Ein Herz für Kinder“-Gala sammelt mehr als 18 Millionen Euro