"Titel macht alles vergessen"

Tony Martin zum vierten Mal Zeitfahr-Weltmeister

+
Tony Martin freut sich in Doha über die Goldmedaille.

Doha - Tony Martin gewinnt bei der Straßenrad-WM in Doha die Goldmedaille und feiert damit sein persönliches Happy End. Noch vor zwei Monaten belegte er in Rio einen enttäuschenden zwölften Platz.

Mit bangem Blick schaute ein völlig entkräfteter Tony Martin unter einem Sonnenschirm auf den TV-Monitor, dann sprang er auf und konnte sein Glück kaum fassen. Neun Wochen nach dem olympischen Debakel von Rio hat sich der 31-Jährige in der Hitze von Doha fast schon sensationell zum vierten Mal zum Zeitfahr-Weltmeister gekrönt. Damit zog er mit dem Schweizer Rekordgewinner Fabian Cancellara gleich, der nach dem Olympiasieg seine glanzvolle Karriere beendet hatte.

„Dieser Titel macht alles vergessen, was bisher in diesem Jahr war. In meinem Inneren wusste ich, dass ich Weltmeister werden könnte. Das gibt mir viel Motivation für 2017“, sagte Martin. „Das war ein Kurs für mich, ein bisschen schwierig war nur die Hitze, aber ich hatte mich zu Hause im Training darauf eingestellt.“

Mit weit aufgerissenem Mund hatte Martin nach 44:42 Minuten das Ziel erreicht und die Bestzeit vorgelegt. An diese Paradezeit kam die Konkurrenz nicht mehr heran. Vorjahressieger Wasil Kirijenka aus Weißrussland wurde mit einem Rückstand von 45 Sekunden als Zweiter gestoppt, was Welten im Radsport sind. Den dritten Platz belegte der spanische Europameister Jonathan Castroviejo Nicolas mit einem Rückstand von 1:10 Minuten.

Mit diesem Erfolg hätte noch vor einigen Wochen keiner gerechnet, nachdem Martin in Rio einen für ihn indiskutablen zwölften Platz mit über drei Minuten Rückstand auf Cancellara belegt hatte. Der anschließende Crashkurs zahlte sich aber aus. Martin hatte seine Rennmaschine umgerüstet und war zur alten Sitzposition zurückgekehrt, mit der er drei Titel eingefahren hatte.

Vorentscheidung nach zweiter Zwischenzeit

Dazu hatte sich der Wahl-Schweizer speziell auf die Hitze vorbereitet. Zur besseren Akklimatisierung für die Rennen bei Temperaturen bis zu 40 Grad hatte der Wahl-Schweizer Spezialeinheiten mit dicken Trikots auf der Rolle vor dem Heizlüfter eingelegt. Das war auch nötig, denn auch am Mittwoch herrschten wieder Temperaturen von weit über 30 Grad. Dazu war es windstill, was die Bedingungen nicht einfacher machte.

Doch Martin war bestens vorbereitet. Schon bei der ersten Zwischenzeit hatte er knapp vor Kirijenka gelegen. Der Niederländer Tom Dumoulin, den viele Experten als großen Favoriten ausgemacht hatten, lag da schon mehr als 20 Sekunden hinter Martin. Und der Vorsprung wuchs immer weiter an. So war nach der zweiten Zwischenzeit schon bei über 20 Sekunden Vorsprung eine Vorentscheidung gefallen.

Schon im Mannschaftszeitfahren am Sonntag zum WM-Auftakt hatte Martin an der Seite von Marcel Kittel alte Klasse bewiesen und sich nach fünf Jahren mit dem Titel für Etixx in Richtung Katusha-Alpecin verabschiedet. Der Freiburger Jasha Sütterlin spielte indes am Mittwoch als zweiter deutscher Starter auf Platz 33 keine Rolle. Der Freiburger wurde 3:23 Minuten hinter Martin gestoppt.

Das Zuschauerinteresse war erneut enttäuschend. Wie schon an den vergangenen Tagen waren an der Strecke kaum Fans zu sehen, sogar im Zielbereich herrschte gähnende Leere. „Das ist schon traurig, echt schade. So etwas gab es noch nie“, sagte Trixi Worrack, die am Dienstag Siebte bei den Frauen geworden war und mit 35 Jahren schon gut ein Dutzend Weltmeisterschaften mitgemacht hat.

Der Bund Deutscher Radfahrer beendete die Zeitfahr-Wettbewerbe mit insgesamt drei Medaillen. Bei den U23-Männern hatten Marco Mathis und Maximilian Schachmann für einen Doppelerfolg gesorgt. Am Donnerstag beginnen die Straßenrennen, Höhepunkt ist das Männer-Rennen am Sonntag. Dort hofft das deutsche Team auf den ersten Titel seit dem Triumph von Rudi Altig vor 50 Jahren.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Rosberg kontert Lauda: „Verstehe nicht, was Niki da geritten hat“
Rosberg kontert Lauda: „Verstehe nicht, was Niki da geritten hat“
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt