DTP plant Einsatz des Routinier

Haas trotz Schulterproblemen zum Davis Cup

+
Läuft Tommy Haas trotz Schulterproblemen beim Davis Cup für das Deutsche Team auf?

Melbourne - Trotz seiner anhaltenden Schulterprobleme und des Absturzes in der Weltrangliste könnte Routinier Tommy Haas noch einmal im Davis Cup zum Einsatz kommen.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, gibt es im Deutschen Tennis Bund (DTB) die Überlegung, Haas beim Erstrundenduell gegen Tschechien in Hannover (4. bis 6. März) eine Bühne für seinen Abschied von den deutschen Fans zu bieten. Teamchef Michael Kohlmann bestätigte: „Ja, wir haben gesprochen. Er würde sich freuen, Teil des Teams zu sein.“

Derzeit pausiert Haas, die Australian Open in Melbourne ließ der 37-Jährige aus. Nach seiner insgesamt vierten Schulteroperation hatte der ehemalige Weltranglistenzweite mehr als ein Jahr ausgesetzt und war erst im Juni 2015 auf die Tour zurückgekehrt, mit wenig Erfolg: Nur zwei seiner elf Matches nach dem Comeback gewann Haas, mittlerweile wird er im Ranking nur noch auf Platz 473 geführt.

Die Karriere wolle er dennoch zumindest noch nicht beenden. Bereits nach dem Erstrunden-Aus bei den US Open im vergangenen September hatte Haas gesagt: „Es ist noch zu früh, um den Schläger an den Nagel zu hängen. Die Birne hat noch Lust auf Tennis.“ Sein Manager Edwin Weindorfer sagte dem SID: „2016 ist ihm sehr wichtig, er möchte bei den restlichen großen Turnieren dabei sein.“

sid

Kommentare

Meistgelesen

Rosberg: „Ich will jetzt nur noch feiern und die Sau raus lassen“
Rosberg: „Ich will jetzt nur noch feiern und die Sau raus lassen“
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
So wird Nico Rosberg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister
So wird Nico Rosberg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Rosberg-Rücktritt: „Es wird sehr, sehr merkwürdig und traurig“ 
Rosberg-Rücktritt: „Es wird sehr, sehr merkwürdig und traurig“