Abschlusstraining in Kitzbühel

Stechert muss verletzt abbrechen

+
Tobias Stechert hat sich im Abschlusstraining vor dem 75. Hahnenkammrennen verletzt.

Kitzbühel - Tobias Stechert hat das Abschlusstraining vor den 75. Hahnenkammrennen in Kitzbühel mit Schmerzen im rechten Knie abgebrochen.

Er erlitt laut einer ersten Diagnose eine Knochenstauchung. Eine Kernspin-Untersuchung soll weitere Aufschlüsse bringen.

Gut eine Woche vor der WM in den USA beendete der 29 Jahre alte Skirennfahrer die Übungsfahrt am Donnerstag nach dem Sprung in die alte Schneise. Stechert ist von Verletzungen geplagt und hatte in beiden Knien schon einen Kreuzbandriss. Zuletzt hatte er Probleme mit dem Knie, auf die Abfahrt in Santa Caterina Ende Dezember verzichtete er. In Wengen war er am Sonntag Siebter geworden und hatte damit das WM-Ticket gelöst.

Bestzeit vor den letzten Weltcup-Speedrennen vor den Titelkämpfen fuhr unterdessen wie beim ersten Training am Dienstag Kjetil Jansrud. Der Norweger war 0,20 Sekunden schneller als Christof Innerhofer aus Italien. Dritter wurde Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich. Bester Deutscher war Josef Ferstl auf Rang 23. Auf Jansrud fehlten ihm knapp zwei Sekunden.

Viktoria Rebensburg kam beim ersten Abfahrtstraining in St. Moritz auf Rang sieben. Die Trainingsbeste war Lindsey Vonn aus den USA. Johanna Schnarf aus Italien hatte in der Schweiz bereits 0,67 Sekunden Rückstand auf die US-Amerikanerin.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Ticker zum Nachlesen: DHB-Team siegt souverän gegen Chile
Ticker zum Nachlesen: DHB-Team siegt souverän gegen Chile
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager