Frankfurt stimmt am Sonntag ab

DFB will Machtzentrale für 89 Millionen Euro

Frankfurt/Main - Am Sonntag entscheiden die Frankfurter Bürger über die umstrittene neue DFB-Zentrale, die 89 Millionen Euro kosten soll.

Plakatwälder in der Stadt, Propagandaschlachten in den Medien, Polemik von vielen Seiten: Das Getöse vor dem Bürgerentscheid über die neue Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt/Main erinnerte fast an eine Bundestagswahl. Nach der Abstimmung werden die Gegner und Befürworter des 89 Millionen Euro teuren Projekts am frühen Sonntagabend wissen, ob sich ihr Kampf mit harten Bandagen gelohnt hat.

Als Folge des aggressiven Wahlkampfs der Gegner, die den Bau auf dem Gelände der Galopprennbahn im Stadtteil Niederrad verhindern wollen, ging kurz vor der ersten Abstimmung dieser Art in der Mainmetropole der DFB in die Offensive. „Es handelt sich um ein Leuchtturmprojekt des Fußballs“, sagte Projektleiter Oliver Bierhoff der Frankfurter Rundschau: „Es ist mit Sicherheit auch für die Stadt Frankfurt ein Leuchtturmprojekt.“

Bierhoff machte keinen Hehl daraus, was eine Entscheidung gegen den DFB bedeuteten würde. Sollten 25 Prozent der Wahlberechtigten (rund 124.000 Bürger) der Initiative „Pro Rennbahn“ folgen, droht der Manager der Nationalmannschaft („Wir haben keinen Plan B“) mit dem Abschied des Verbands aus der Stadt.

„Dann wären wir sehr enttäuscht und schockiert“, sagte Bierhoff, der seine Idee von einer Akademie erstmals vor acht Jahren formuliert hatte: „Auf der einen Seite wollen wir die Stadt nicht abstrafen, wenn es nicht klappen sollte. Auf der anderen Seite müssten wir für diesen Fall natürlich über neue Optionen diskutieren.“

Damit dieser Fall nicht eintritt, rührte auch der DFB-Sportdirektor die Werbetrommel. „Viele europäische Fußballnationen, darunter Spanien, Frankreich oder England, haben bereits Leistungs- und Kompetenzzentren“, sagte Hansi Flick im kicker: „Da sind sie uns einen Schritt voraus. Und deshalb ist es umso wichtiger, dass der DFB einen Ort hat, wo er seine gesamte Fußballkompetenz versammelt.“

Das sehen die Gegner völlig anders. Auf unzähligen Plakaten, im Internet, auf Versammlungen, mit Flugblättern und via Medienmitteilungen machten sie in der vergangenen Wochen Front gegen das Projekt auf dem 15 Hektar großen Areal (plus Erweiterungsoption um fünf Hektar). Dass die Stadt dem Verband das Gelände per Erbbauvertrag (99 Jahre Laufzeit, 6,835 Millionen Euro kapitalisierter Erbbauzins) auf dem Silbertablett serviert hat, bietet genügend Angriffsfläche.

Die Gegner sprechen von einer „lächerlichen Pacht“ und einem „84 Millionen Euro teuren Geschenk der Stadt an die DFB-Bosse“. Sie bezichtigen den schwarz-grünen Magistrat und den DFB der „Klüngelei“. Ein Plakat rückt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in die Nähe von FIFA-Boss Joseph S. Blatter - und damit nahe an die Skandale beim Weltverband.

„Dieses Plakat ging zu weit. Die Dinge so miteinander zu vermischen, finde ich geschmacklos“, sagte Bierhoff, der 2018 mit dem Verband in die neue Zentrale unweit des bisherigen Sitzes (2,5 Kilometer) umziehen möchte: „Wir wollen mit der Akademie weltweit führend sein.“

Schon jetzt schwärmt der DFB-Boss vom Architekten-Entwurf, der ab dem kommenden Jahr umgesetzt werden soll. „Das hat es im Fußball noch nicht gegeben“, sagte Niersbach, dessen Verband einen Bau-Zuschuss von 7,6 Millionen Euro von der FIFA und der Europäischen Fußball-Union (UEFA) kassiert: „Sport und Verwaltung verschmelzen wunderbar miteinander.“

In mehreren, maximal vier Stockwerke hohen Gebäuden, die über ein riesiges Dach verbunden sind, sollen die verschiedenen Abteilungen gebündelt werden. Dazu kommen Fußballplätze, eine Indoor-Halle und eine öffentliche Grünanlage.

In Galopp-Kreisen hofft man darauf, dass diese Pläne nicht umgesetzt werden. „Wir sind guter Hoffnung, dass die Frankfurter Bürger sich für die Fortsetzung der Frankfurter Galopprennbahn entscheiden werden. Der Frankfurter Renn-Klub und die Bürgerinitiative Pro Rennbahn haben fantastische Arbeit geleistet und mit vollem Herzblut um die grüne Lunge der Stadt gekämpft, die seit mehr als 150 Jahren durch den Galopprennsport erhalten und gepflegt wurde“, sagte Direktoriums-Geschäftsführer Jan Antony Vogel dem SID.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern