Union verlängert Vertrag mit Benjamin Köhler

+
Benjamin Köhler hatte sich nach einer im Januar 2015 diagnostizierten Krebserkrankung wieder zurück gekämpft. Foto: Annegret Hilse

Berlin (dpa) - Der Berliner Fußball-Zweitligist 1. FC Union hat den Vertrag mit Benjamin Köhler um ein Jahr bis 2017 verlängert.

Der seit knapp drei Jahren beim Hauptstadt-Club unter Vertrag stehende Berliner hat sich nach einer im Januar 2015 diagnostizierten Krebserkrankung und monatelanger Therapie wieder zurück gekämpft. Im Januar 2016 konnte Köhler im Rahmen des Wintertrainingslagers erstmals ein Testspiel absolvieren.

Eine umjubelte Rückkehr im Stadion An der Alten Försterei feierte Köhler beim Jubiläumsspiel gegen Borussia Dortmund am 30. Januar. Einige Wochen später folgten die ersten Pflichtspielminuten, als der 35-Jährige in den Zweitliga-Partien gegen den Karlsruher SC und den FC St. Pauli eingewechselt wurde.

"Benjamin Köhler hat sich mit bewundernswerter Energie gegen die schwere Krankheit gestemmt und sich erfolgreich wieder ins Team gekämpft. Diese Mentalität und natürlich seine fußballerischen Fähigkeiten können auch im nächsten Jahr für uns noch sehr nützlich sein", kommentierte Helmut Schulte, Leiter der Lizenzspielerabteilung, die Vertragsverlängerung am Dienstag.

"Dass ich nun noch einmal die Chance bekomme, auf dem Platz etwas zurückzugeben, sehe ich als Ansporn und als Verpflichtung", erklärte der Mittelfeldspieler.

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm