2. Bundesliga

St. Pauli verlässt Tabellenende - Union Berlin siegt 4:0

+
Paulis Aziz Bouhaddouz (M) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 gegen Bielefeld mit Waldemar Sobota (l) und Kyoungrok Choi. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg - Dank eines Last-Minute-Tores hat der FC St. Pauli den ersten Saisonerfolg in der 2. Fußball-Bundesliga gefeiert. Der 1. FC Union Berlin hat am vierten Spieltag den ersten Saisonsieg gefeiert.

Cenk Sahin erzielte am Samstag in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:1 (1:0) der Hanseaten gegen Arminia Bielefeld. Vor 29 546 Zuschauern am ausverkauften Millerntor hatte Aziz Bouhaddouz (38.) die Gastgeber in Führung gebracht. Sebastian Schuppan (50.) traf für die Ostwestfalen per Freistoß zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Bitter für die Hamburger war der frühe Ausfall von Kapitän Sören Gonther mit einer Knieverletzung in der siebten Minute. Arminia wartet auch nach dem vierten Spieltag auf den ersten Sieg.

Der Hauptstadt-Club bezwang am Samstag den Karlsruher SC nach starker Leistung mit 4:0 (2:0) und ist somit seit nunmehr neun Heimspielen gegen die Badener unbesiegt. Die Tore vor 19 356 Zuschauern im Stadion erzielten Damir Kreilach (22.), Collin Quaner (44./76.) und Steven Skrzybski (61./Foulelfmeter). Die Berliner verbesserten sich mit nun fünf Zählern vorerst auf Platz sieben. Der KSC wartet weiter auf den ersten dreifachen Punktgewinn der Spielzeit und rutschte in die untere Tabellenregion ab.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß