Linke weist Angriffe zurück

Ekelhafte Ingolstädter? Der FCI wehrt sich

+
Die Partie HSV gegen Ingolstadt war ein Spiel der unansehnlichen Sorte.

Hamburg - Mit seiner eigentümlichen Spielweise hat der FC Ingolstadt auch den HSV zur Verzweiflung getrieben. Die Hasenhüttl-Truppe nähert sich damit weiter dem Klassenverbleib. Die Hanseaten verloren indes richtig die Nerven.

Ralph Hasenhüttl lächelte die Vorwürfe und dreisten Beschimpfungen der Hamburger einfach weg. „Das ist eben unsere Art, und die ist beeindruckend. Damit haben wir Erfolg“, sagte er. Der Trainer des FC Ingolstadt konnte nach dem 1:1 (0:1) vom Samstag beim HSV entspannt bleiben, langsam aber beständig nähert sich der Aufsteiger dem Klassenverbleib. Das gefällt den Hamburgern wiederum nicht, wie einige Teams zuvor kamen sie mit der Spielweise der Ingolstädter nicht zurecht. Erst nach dem Schlusspfiff liefen die Hanseaten zu Höchstform auf. Schön war das ebenso wenig wie das Spiel.

„Die sind nur am Labern. Deren Spiel besteht daraus, herumzublöken und sich fallen zu lassen. Das ist eine ekelhafte Mannschaft“, schimpfte HSV-Mittelfeldspieler Lewis Holtby. Auch Josip Drmic beklagte sich trotz seines ersten Treffers im Hamburger Trikot: „Das Spiel war der Horror für den Bundesliga-Fußball. Bei so einem Spiel zuzuschauen, tut nur den Augen weh.“ Sogar Trainer Bruno Labbadia resümierte genervt: „Das war das erwartete Schweinespiel“

Hasenhüttl will von Klassenerhalt noch nichts wissen

Die Gäste aus Oberbayern konnten darauf mit der Gelassenheit eines Überraschungs-Aufsteigers reagieren, der in der Tabelle auf Platz neun weiter vor dem Bundesliga-Dino liegt. Mit nur 17 Toren, aber eben auch nur 24 Gegentreffern sind schon 30 Punkte zusammengekommen für Hasenhüttls Elf - zwei mehr als beim prominenter besetzte HSV. Nach dem Rückstand durch Drmic schon in der 7. Minute sorgte Lukas Hinterseer (61.) für die zufriedenstellende Punkteteilung.

„Für den Kopf war der Punkt ganz wichtig. Auch mit Blick auf Köln“, unterstrich Trainer Hasenhüttl vor dem nächsten Heimspiel am Dienstag (20 Uhr/Sky) gegen den FC. Zum Klassenverbleib lässt sich der Österreicher bei noch ausstehenden elf Spielen aber längst nicht gratulieren. „30 Punkte reichen noch nicht, das ist auch kein Understatement“, sagte der Trainer, der überraschend Stammtorwart Ramazan Özcan auf die Bank setzte und Ersatzkeeper Ørjan Nyland für dieses Spiel in die Startelf beförderte.

"Das war schon fast Tiki-Taka"

Spielmacher Pascal Groß ergänzte: „Wir wissen, wo wir herkommen und sind mit dem Punkt zufrieden. Wir haben jetzt ein Heimspiel, haben 30 Punkte, sind zufrieden, arbeiten weiter und spinnen nicht herum.“

Von den Frotzeleien der Hamburger ließen sich die Ingolstädter nicht den Tag verderben. Thomas Linke wies die Angriffe prompt zurück. „Ich kann mich nur wundern über die Zitate der HSV-Spieler. In meinen Augen hat sich am Samstag keiner was geschenkt“, sagte der Manager am Sonntag via Twitter: „Der HSV hat dabei ganz ähnliche Mittel wie wir benutzt, stand uns in nichts nach. Traurig, wie eigentlich so großartige Spieler immer wieder versuchen, Versäumnisse gegen Aufsteiger nach Abpfiff medial nachzuholen.“

Hasenhüttl konnte derweil sogar eine kleine Stichelei nicht verkneifen. „Nach dem 1:1 hatten wir ein paar Situationen, wo wir sensationell spielen“, sagte er bei Sky. „Da war ich selber überrascht, wie wir da teilweise kombiniert haben, ohne dann noch zum Torerfolg zu kommen. Das war schon fast Tiki-Taka, das war schon überragend“, schwärmte er. Von wegen nur „herumblöken und sich fallen lassen“...

dpa

Kader Ingolstadt

Spielbericht HSV.de

Bundesliga.de Spielbericht

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm