„Bin immer noch ein wichtiger Spieler

Ribéry hat keine Angst vor Reus

+
Marco Reus (BVB), Franck Ribéry (FC Bayern)

München - Bayern Münchens Superstar Franck Ribery sieht mögliche Konkurrenz durch den Dortmunder Marco Reus gelassen.

„Das ist ein guter Spieler. Aber ich bin noch eine Weile da, auch wenn ich 32 werde. Ich fühle mich gut, bin wieder gut drauf. Ich bin immer noch ein wichtiger Spieler. Mit mir muss man immer noch rechnen“, sagte der 31-Jährige dem kicker.

Noch träume er davon, mit dem FC Bayern „viele Titel zu gewinnen“, führte Ribery weiter aus: „Ich weiß, was ich diesem Verein gebracht habe und was ich der Mannschaft noch geben kann. Ich habe immer noch Lust auf Titel, Lust, zu arbeiten. Ich bin hungrig.“ Wenn er und Arjen Robben „bei 100 Prozent sind, dann ist das ein großer Vorteil für die Mannschaft“.

Trotz der aktuellen Verletztenmisere verfüge der FC Bayern derzeit über „die beste Mannschaft, in der ich je war“, sagte Ribery und ergänzte: „Wenn alles normal läuft, sind wir in der Bundesliga schwer zu stoppen. In Europa könnte Real Madrid ein Hindernis sein. Bei uns fehlen noch wichtige Spieler wie Martinez, Schweinsteiger, Thiago, Badstuber, jetzt Alaba und Lahm. Mit ihnen werden wir uns steigern.“

Auch Ribery war lange mit Patellasehnenproblemen ausgefallen. Er habe nach den Spielen „ein wenig die Reaktion meines Knie gefürchtet. Denn das ist nach wie vor keine einfache Sache. Ich fühle mich jetzt gut, aber es ist noch nicht top.“

Einmal mehr schloss Ribery im kicker indes eine Rückkehr in die französische Nationalmannschaft aus, nachdem es zuletzt Gerüchte gegeben hatte: „Für mich steht fest: Es ist vorbei mit der Nationalmannschaft. Ich genieße die Pause. Ich lebe auf, ich kann mich um mich und meine Familie kümmern. So wie es gerade ist, ist alles gut.“

SID

Kommentare

Meistgelesen

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß