Firmino wohl für 41 Millionen Euro nach Liverpool

Dass es Hoffenheims brasilianisches Stürmerjuwel Roberto Firmino auf die Insel zieht, war längst klar: Liverpool heißt nun der neue Arbeitgeber des 23-Jährigen.

Der brasilianische Nationalstürmer Roberto Firmino beschert mit seinem Wechsel zum FC Liverpool 1899 Hoffenheim und der Fußball-Bundesliga einen Rekordtransfer. Über die Höhe der Ablösesumme für den 23-Jährigen machten zwar beide Clubs keine Angaben.

Sie liegt nach britischen Medienangaben aber bei etwa 29 Millionen Pfund (40,7 Millionen Euro). Die "Bild" schreibt ebenfalls von bis zu 41 Millionen Euro.

Den Transfer bestätigte sowohl der englische Premiere-Club als auch die Kraichgauer. Firmino hat nach einer Mitteilung der "Reds" einen langfristigen Vertrag unterschrieben, im Gespräch ist ein Kontrakt über fünf Jahre. Der Vertrag Firminos in Hoffenheim endete ursprünglich erst 2017.

1899 will die hohe Ablösesumme aber nicht direkt wieder ausgeben. "Wir haben immer betont, dass wir den Transfererlös - wie immer er auch aussehen mag - nicht sofort und in vollem Umfang reinvestieren", sagte Sportchef Alexander Rosen in einer Stellungnahme. "Wir arbeiten mit Augenmaß und bodenständig an einer Zukunft als etabliertes Mitglied der Bundesliga."

Allerdings muss Firmino, der derzeit bei der Copa América in Chile im Einsatz ist und dort mit der "Seleção" im Viertelfinale am Samstag auf Paraguay trifft, zunächst noch den Medizincheck bestehen.

Als teuerster Bundesliga-Transfer gilt bislang der Wechsel von Javi Martinez 2012 von Athletic Bilbao zum FC Bayern München, für den der Rekordmeister 40 Millionen Euro ausgab. Für den Wechsel von Edin Dzeko 2011 zu Manchester City kassierte der VfL Wolfsburg geschätzte 37 Millionen. Der Dortmunder und spätere WM-Held Mario Götze kostete Bayern München ebenso viel.

Firmino war 2011 von Figueirense FC nach Hoffenheim gekommen und hatte damals 4 Millionen Euro gekostet. 1899-Sportchef Alexander Rosen hatte zuletzt von Angeboten mehrerer europäischer Spitzenclubs gesprochen, auch Manchester United galt als Interessent. Firmino erzielte in 140 Bundesliga-Spielen 38 Tore, in der abgelaufenen Spielzeit kam er aber nur auf sieben Treffer.

Der Angreifer hatte sich zum Ende der Saison über seine Zukunft stets ausgeschwiegen. Als jedoch U21-Kapitän Kevin Volland, das zweite Juwel im Team der TSG, seine Vertragsverlängerung bis 2019 bekanntgab, war klar, dass damit der Abgang von Firmino bevorsteht. Sportchef Rosen hat aber längst erklärt, dass die Ablöse des Brasilianers nicht komplett reinvestiert werde. Nach Luiz Gustavo (2011 für 17 Millionen zum FC Bayern) und Carlos Eduardo (2010 für 20 Millionen zu Rubin Kazan/Russland) hat die TSG nun einen weiteren lukrativen Transfercoup mit einem Brasilianer gelandet.

Der FC Liverpool baut sein Team nach einer sportlich enttäuschenden Saison in der Premier League um. Die "Reds" hatten die angestrebte Champions-League-Qualifikation klar verpasst. Firmino wird dort Clubkollege des deutschen U21-Nationalspielers Emre Can.

Mitteilung FC Liverpool

"Bild"-Bericht

Firmino-Porträt auf Hoffenheim-Homepage

Rubriklistenbild: © Felipe Trueba

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mit diesen Spielern könnte sich der FC Bayern im Winter verstärken
Mit diesen Spielern könnte sich der FC Bayern im Winter verstärken
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern