Profis ausgegliedert

RB Leipzig verlässt rechtliche Grauzone

Leipzig - Zweitligist RasenBallsport Leipzig hat seine Profimannschaft und den Nachwuchs bis zur U16 in eine Spielbetriebs-GmbH ausgegliedert - rückwirkend vom Sommer dieses Jahren an.

Die 14 Mitglieder des Vereins stimmten am Dienstag in einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig für diesen Schritt. Zudem waren nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur 40 Fördermitglieder anwesend. Der Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff nannte nach Aussagen von Fördermitgliedern als Grund für die Ausgliederung, dass sich der Verein weiter professionell aufstellen müsse, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Zudem sei mit dem Schritt auch eine Forderung der Deutschen Fußball Liga (DFL) erfüllt worden. Medienvertreter waren bei der etwas mehr als eine Stunde dauernden Versammlung nicht zugelassen - weitere Entscheidungen etwa hinsichtlich der Mitbestimmung sollen bei einer ordentlichen Mitgliederversammlung im Frühjahr 2015 getroffen werden.

„RB Leipzig bewegt sich damit freiwillig aus dieser rechtlichen Grauzone“, erklärte der Sportrechtsexperte Johannes Arnhold. Als eingetragener Verein war RB Leipzig unter anderem nicht von der 50+1-Regel der DFL erfasst. Der Stammverein wird dennoch künftig die Mehrheit der Stimmrechte haben, unabhängig von den Geldgebern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus
Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus
Werder bestätigt Autounfall von Profi Max Kruse
Werder bestätigt Autounfall von Profi Max Kruse
Van Gaal will Trainerkarriere beenden
Van Gaal will Trainerkarriere beenden