"Können es überall hin schaffen"

Über Monaco nach Berlin: Juve träumt vom Triple

+
Das Hinspiel zwischen Juve und Monaco endete mit einem 1:0-Erfolg der Italiener.

Monaco - Den Meistertitel hat Juventus Turin fast sicher, im Pokal-Endspiel wartet Lazio Rom - nun träumen die Italiener vom Königsklassen-Finale in Berlin. Vorher wartet im Viertelfinal-Rückspiel jedoch AS Monaco.

Vor der Viertelfinal-Hürde AS Monaco wächst bei Juventus Turin der Glaube an den Triple-Triumph. „Wir sind eine Einheit und mit diesem Teamgeist können wir es überall hin schaffen. Auch nach Berlin ins Finale“, sagte Stürmer Alvaro Morata vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den französischen Tabellendritten AS Monaco am Mittwoch (20.45 Uhr) der Zeitung „Tuttosport“. Neben dem 1:0-Polster aus dem Hinspiel macht Italiens Fußball-Meister auch die Defensive Mut - erst fünf Tore kassierte das Team in der diesjährige Königsklassen-Saison.

„Angriff aufs Halbfinale der Champions League. Die schwarz-weiße Mauer steht, um das Halbfinale zu erobern“, titelte die Zeitung „Corriere dello Sport“ am Dienstag. Dabei ist das Finale am 6. Juni nur ein Zwischenziel der Norditaliener. Den vierten Meistertitel in Serie könnte das Team bereits am Sonntag perfekt machen, im italienischen Pokalfinale heißt der Gegner Anfang Juni Lazio Rom. Doch Trainer Massimiliano Allegri mahnte nach dem 2:0 in der Liga gegen Lazio mit Blick auf die Königsklasse: „Wir haben nur wenig Zeit, uns zu freuen, auf uns wartet eine neue Schlacht!“

Vidals Einsatz fraglich

Gegen Monaco muss Allegri möglicherweise auf Hinspiel-Torschütze Arturo Vidal verzichten, der mit einer Mandelentzündung pausieren musste. Dennoch fährt der Tabellenführer der Serie A mit viel Selbstvertrauen nach Frankreich. Doch auch die Monegassen sind optimistisch, dass sie vor eigenem Publikum den Spieß umdrehen und zum vierten Mal in der Clubgeschichte nach 1994, 1998 und 2004 ins Halbfinale einziehen können. „Wenn wir früh ein Tor erzielen, wird das Juve sicher durcheinanderbringen. Ich hoffe, dass wir das schaffen“, meinte der belgische Stürmer Yannick Ferreira Carrasco.

Auf Heimstärke kann das Team des portugiesischen Trainers Leonardo Jardim allerdings nicht bauen. Am Samstag gab es bei der Generalprobe mit einem halben B-Team nur ein 1:1 gegen Stade Rennes. „Ein schlechtes Omen für die CL“, meinte die Zeitung „Le Parisien“. Das beste Auswärtsteam der Ligue 1 hat in der Meisterschaft nur sechs von 17 Heimspielen gewinnen können. Das hat auch mit der traditionell mangelhaften Fan-Unterstützung zu tun. Das Spiel gegen Rennes sahen im Stade Louis II nur rund 6500 Zuschauer. Das soll gegen Juve anders werden: „Das Stadion wird voll sein“, versprach Carrasco.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?