Kölns Torschütze Hector über sich selbst verblüfft

+
Köln freut sich über den schönen Treffer von Jonas Hector (l). Foto: Jonas Güttler

Köln (dpa) - Jonas Hectors Coup war zum Zunge schnalzen. "Sein Sololauf war überragend", entfuhr es Kölns Keeper Timo Horn.

FC-Kapitän Matthias Lehmann indes bezweifelte, dass der Torschütze zum 3:1 beim 3:2-Erfolg gegen Hoffenheim die pure Absicht hatte, ein derart tolles Ding zu produzieren: "Ich glaube nicht, dass er das Ziel hatte, dieses Tor zu schießen."

Fußballprofi Hector hatte es sehr wohl: In der 78. Minute der Bundesligapartie gegen die Kraichgauer nahm der Linksverteidiger aus rund 45, 50 Metern Anlauf, umkurvte die gegnerische Abwehr in der Manier eines Felix Neureuther, hielt einfach drauf, Ermin Bicakcic fälschte ab, Hectors zweiter Saisontreffer war perfekt.

"Dann ist man im Lauf. Aus der Sache bin ich dann nicht mehr rausgekommen", kommentierte der Nationalspieler seinen Coup ohne äußerliche Emotionen. Trainer Peter Stöger hielt sich mit überschwänglichen Kommentaren gleichfalls zurück: "Ja - der Schuss war abgefälscht. Das andere war okay" - mehr ließ sich der Österreicher zu Hectors wunderbarer Einzelaktion nicht entlocken.

Stattdessen lobte Stöger die Gesamtleistung des Teams, das sich auch dank Hector langsam Richtung Klassenverbleib siegt: "Wir haben ein ganz, ganz großes Spiel gemacht. Da sind wir stolz drauf."

Spielbericht 1. FC Köln

Spielbericht 1899 Hoffenheim

Hector-Profil auf der Homepage des 1. FC Köln

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
1860-Investor attackiert Hoeneß und droht mit Klage
1860-Investor attackiert Hoeneß und droht mit Klage
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück