Juve vergibt Chance auf Titel - Klose trifft für Lazio

+
Matteo Darmian (2.v.r.) und der FC Turin verdarben Juve den vorzeitigen Meistertitel. Foto: Andrea Di Marco

Juventus Turin verspielt ausgerechnet im Lokalderby die Möglichkeit zum vorzeitigen Titelgewinn. Unter den Fans bricht Gewalt aus. Gut läuft es in der Serie A dagegen für Miroslav Klose.

Rom (dpa) - Juventus Turin hat bei der Jagd nach dem frühzeitigen Meistertitel in der italienischen Liga gepatzt.

Der Tabellenführer der Serie A und Gegner von Real Madrid im Halbfinale der Fußball-Champions League verlor am Sonntag gegen den Lokalrivalen FC Turin 1:2 (1:1) und vergab die Chance auf den "Scudetto" sechs Spiele vor Ende der Saison. Das Spiel wurde von Ausschreitungen begleitet, bei denen mehrere Fans verletzt wurden.

Nachdem Juve mit einem Tor von Spielmacher Andrea Pirlo in der 35. Minute in Führung gegangen war, zog der Lokalrivale zehn Minuten später mit einem Treffer von Matteo Damian nach. Ex-Juve-Stürmer Fabio Quagliarella landete in der zweiten Halbzeit den entscheidenden Sieg-Treffer für den FC Turin. Ein Sieg, den Turin seit 20 Jahren nicht mehr gegen Juve errungen hatte. Mit 73 Punkten und somit 14 Punkten Vorsprung ist Juventus der Meistertitel trotz allem so gut wie sicher.

Auf den zweiten Tabellenplatz blieb Lazio Rom (59 Punkte) mit Weltmeister Miroslav Klose. Der deutsche Ex-Nationalspieler schoss am Sonntag in Rom das 1:0 (45.). Jedoch glich Alberto Paloschi für Gegner Chievo Verona in der zweiten Halbzeit (75.) zum 1:1 aus.

Bei dem Lokalderby in Turin kam es zu Gewalt. Fans des FC Turins warfen nach Medienangaben vor dem Spiel im Olympiastadium Steine auf den Juve-Bus. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa zerbrach eine Scheibe des Busses, verletzt wurde jedoch niemand. Danach explodierte ein Feuerwerkskörper im Stadium, mindestens neun Fans wurden laut Ansa verletzt.

Ex-Nationalspieler Mario Gomez konnte am Sonntagabend mit seinem AC Florenz beim Spiel gegen Cagliari nicht punkten. Sein Team verlor die Partie mit 1:3 (0:1) und kann sich auf Platz sechs der Serie A und mit 49 Punkten noch nicht auf die Europa League freuen.

Schlecht läuft es in der Serie A für Weltmeister Lukas Podolski. Zwar hat sein Team Inter Mailand am Samstag dank Torschütze Mauro Icardi und ihm als Passgeber einen 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen den AS Rom gefeiert und ist in der Tabelle am Lokalrivalen AC Milan vorbeigezogen. Doch seit der deutsche Nationalspieler seit Ende vergangenen Jahres in Mailand spielt, hat er noch immer kein Tor geschossen. Mit dem Sieg hat Inter in der Liga mit 45 Punkten nun zumindest wieder Kontakt zu den Europa-League-Plätzen.

Die Roma liegt mit 58 Punkten auf Platz drei, dicht gefolgt vom SSC Neapel (56), dem Wolfsburg-Bezwinger in der Europa League. Die Süditaliener gewannen gegen Sampdoria Genua 4:2.

Serie A Homepage

Kommentare

Meistgelesen

„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mit diesen Spielern könnte sich der FC Bayern im Winter verstärken
Mit diesen Spielern könnte sich der FC Bayern im Winter verstärken