Ibrahimovic: "Es gibt viele, viele Alternativen"

+
Zlatan Ibrahimovic nutzt die EM zum Vorspiel. Foto: Marcus Ericsson

Stockholm (dpa) - Schwedens Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic hat nach seinem Abschied von Paris St. Germain Gerüchte über einen Wechsel zu Manchester United nur halbherzig zurückgewiesen.

"Jetzt gerade gilt die EM", sagte Ibrahimovic in Stockholm. Und nach einer langen Pause ergänzte der 34-Jährige: "Lasst uns sehen, was passiert."

Er habe ein konkretes Angebot aus der Premier League, aber auch "aus Italien, allen Ländern, auch außerhalb Europas", erklärte der Angreifer. "Es gibt viele, viele Alternativen." Sein Abschied in Paris sei "magisch" gewesen. Aber: "Ich mag Herausforderungen und mag es, neue Abenteuer und Kicks zu suchen. Dafür war die richtige Zeit."

Bei ManUnited steht nach Medienberichten das Engagement von José Mourinho kurz bevor. Zu dem Startrainer, mit dem Ibrahimovic bei Inter Mailand zusammengearbeitet hatte, hat der Schwede ein enges Verhältnis. "Ich habe jeden Tag mit ihm gesprochen, seit ich Inter verlassen habe", sagte der 34-Jährige.

Sorgen wegen seines Alters mache er sich nicht. "Ich habe bewiesen, dass das Alter nur eine Zahl ist", sagte Ibrahimovic. Wenn er etwas erreichen wolle, erreiche er es. "Ich mache mich gerade erst warm."

Auch mit Blick auf seinen Einsatz bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich im Sommer zeigte er sich zuversichtlich. Das Auftakttraining der Schweden hatte Ibrahimovic am Montag wegen Wadenproblemen verpasst. Jetzt gehe es seiner Wade wieder "sehr gut".

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski
FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski