Unsportliches Verhalten der Fans

Geldstrafen gegen Hertha BSC und Braunschweig

+
Randalierende Fans kommen Hertha BSC teuer zu stehen.

Frankfurt/Main - Randalierende Fans, Bengalos und Co.: Der DFB greift durch und hat gleich zwei Clubs zu Zahlungen verdonnert.

Für das unsportliche Verhalten seiner Anhänger muss Bundesligist Hertha BSC Berlin eine Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes ahndete mit seinem Urteil, das der DFB am Donnerstag veröffentlichte, drei Vorkommnisse in der Liga mit dem Abrennen von Pyrotechnik und dem Werfen von Bechern und Feuerzeugen. Beim DFB-Pokalspiel in Heidenheim am 10. Februar waren zwei kleinere Gegenstände in Richtung Spielfeld geworfen worden.

Zweitligist Eintracht Braunschweig bezahlt für Verfehlungen seiner Fans 7000 Euro. Eine Rauchentwicklung im Braunschweiger Block am 1. April beim Spiel gegen den SC Paderborn sowie das Zünden von Bengalischen Feuern am 8. Mai in Bochum wertete der Sportrichter als unsportliches Verhalten. Beide Clubs haben den Urteilen zugestimmt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück