UEFA bestimmt Schiedsrichter

Er leitet das Auftaktspiel der Deutschen

+
Martin Atkinson wird der Unparteiische beim Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine.

München - Der englische Schiedsrichter Martin Atkinson leitet am Sonntag (21.00 Uhr/ARD) das EM-Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Ukraine in Lille.

Das gab die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag bekannt. Der Münchner Felix Brych muss dagegen weiter auf seinen ersten Einsatz warten.

Der in Wakefield lebende Polizist Atkinson ist erstmals als Hauptschiedsrichter bei einem Turnier dabei. In der Qualifikation leitete der 45-Jährige unter anderem die Skandalpartie zwischen Serbien und Albanien. Das Spiel musste abgebrochen werden, als eine Drohne mit einer Fahne ins Stadion flog.

Dreimal pfiff Atkinson bereits eine Begegnung des DFB-Teams: Im Oktober 2009 in der WM-Qualifikation gegen Finnland (1:1), das Länderspiel im März 2010 gegen Argentinien (0:1) sowie die Partie der EM-Qualifikation im Oktober 2011 in der Türkei (3:1). In der Champions League leitete Atkinson zuletzt das Achtelfinal-Hinspiel von Bayern München bei Juventus Turin (2:2).

Brych, der einzige deutsche Schiedsrichter im Turnier, kommt derweil auch am Sonntag noch nicht zum Einsatz. Zuvor war Viktor Kassai (Ungarn) als Referee des Eröffnungsspiels zwischen Gastgeber Frankreich und Rumänien am Freitag (21.00 Uhr/ZDF) festgelegt worden. Auch die Referees für die Samstagsspiele stehen bereits fest.

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“