Blitz-Rot für Gerrard: Reds unterliegen ManUnited

+
Steven Gerrard wurde nach 48 Sekunden mit "Rot" vom Platz geschickt.

Liverpool - Ein „Blitz-Rot“ für Steven Gerrard und ein Traumtor von Juan Mata haben das Spitzenspiel der Premier League zugunsten des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United entschieden.

Die Red Devils siegten am Sonntag beim FC Liverpool an der Anfield Road 2:1 (1:0) und schoben sich wieder auf einen Punkt an den Tabellendritten FC Arsenal heran (59:60).

Spitzenreiter FC Chelsea (64) spielt am frühen Abend (17.00 Uhr) bei Hull City und hat außerdem eine Nachholpartie ausstehen. Tabellenzweiter ist Manchester City (61) vor Arsenal, dem Verein der deutschen Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker. Liverpool (54) ist hinter United Fünfter.

Für die Reds war es ein schwarzer Nachmittag. Nicht nur die Niederlage schmerzte, zu allem Überfluss kassierte das Klub-Idol Gerrard einen der schnellsten Platzverweise der Premier-League-Geschichte. In der 46. Minute eingewechselt, stieg der 34-Jährige in seiner letzten Saison für Liverpool überhart gegen Ander Herrera ein, trat nach und wurde nach 48 Sekunden schon wieder in die Kabine geschickt.

13 Minuten später traf der Spanier Juan Mata, der bereits das 1: 0 (14.) für United erzielt hatte, mit einem wunderbaren Scherenschlag zum 2:0. Liverpool gelang in Unterzahl noch der Anschlusstreffer durch Daniel Sturridge.

SID 

Premier League: Schiri zeigt falschem Spieler Rot

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm