Fratzen-Foto auf Instagram

Erkennen Sie diesen ehemaligen Bayern-Spieler?

München - Wer macht denn hier einen auf Joker? Ein ehemaliger Bayern-Star hat am Dienstag ein Fratzen-Foto auf Instagram hochgeladen. Erkennen Sie ihn?

Sein Gesicht ist geschminkt wie das von Batmans Widersacher, dem Joker. Fies lacht der Mann in die Kamera. Doch wer versteckt sich hinter der dicken Schicht Schminke? Na, erkannt? 

Es ist Ex-Bayern-Star Mario Mandzukic, gut zu erkennen an seiner typischen Frisur und natürlich dem Juve-Trikot. Denn seit 2015 kickt der 29-Jährige für die Alte Dame. Doch wie lange noch?

THE JOKER #forzajuve #mm17

Ein von Mario Mandžukić MM 17 (@mariomandzukic_official) gepostetes Foto am

Angeblich soll der ehemalige Münchner bald zum Tauschobjekt werden. Nach Angaben der Gazzetta dello Sport will der italienische Rekordmeister Juventus Turin, Achtelfinalgegner von Bayern München in der Champions League, den kroatischen Nationalstürmer wieder abgeben.

Der Torjäger, der die hoch gesteckten Erwartungen bisher nicht erfüllen konnte, soll zu Frankreichs Meister Paris St. Germain abgegeben werden. Dafür soll der Uruguayer Edinson Cavani (29) zur alten Dame kommen - außerdem will Juve noch 20 Millionen Euro Ablöse drauflegen.

Cavani, der die Serie A gut kennt, da er zwischen 2010 und 2013 bei SSC Neapel gespielt hatte, winkt bei Juventus ein Vierjahresvertrag mit einem Gehalt von sieben Millionen Euro pro Jahr.

tz/sid

Rubriklistenbild: © Instagram

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?