Bayern-Boss winkt Amt in UEFA-Exekutivkomitee

Niersbach: Würde mich freuen mit Rummenigge zu reisen

+
Wolfgang Niersbach (l.) ist DFB-Präsident. Karl-Heinz Rummenigge ist Vorstandsvorsitzender des FC Bayern und Vorsitzender der europäischen Klub-Vereinigung.

St. Julian's - Karl-Heinz Rummenigge wurde kürzlich als Vorsitzender der europäischen Klub-Vereinigung wiedergewählt. DFB-Präsident Niersbach freut sich über die möglichen Folgen.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (64) hat die vorläufige Berufung von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (59) ins Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ausdrücklich begrüßt. „Ich würde mich freuen, wenn ich mit Kalle gemeinsam reisen könnte. Ich verstehe mich sehr gut mit ihm“, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag in St. Julian's (Malta), wo Rummenigge am Donnerstag und Freitag „Premiere“ feiert.

Der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters reist in seiner Funktion als Chef der Klub-Vereinigung ECA erstmals zu einer Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees, das sich im März per Grundsatzentscheidung des UEFA-Kongresses für externe Interessenvertreter geöffnet hatte. Ob Rummenigge dabei bleiben darf, entscheiden die 54 UEFA-Verbände im kommenden Jahr bei der Abstimmung über die nötige Anpassung der Statuten.

Niersbach sitzt seit 2013 im UEFA-Exko, seit dem vergangenen März vertritt er die UEFA und den DFB zudem im Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA.

sid

Kommentare

Meistgelesen

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß