4,5 Millionen Euro

DFB erzielt Millionen-Überschuss durch WM-Gewinn

+
Der WM-Titel spült dem DFB rund 4,5 Millionen Euro Überschuss in die Kasse.

Frankfurt/Main - Der vierte Stern hat dem DFB deutlich mehr Geld in die Kassen gespült als erwartet. Einen Überschuss von 4,5 Millionen erzielte der DFB durch den WM-Triumph in Brasilien.

Die Weltmeisterschaft war für den Deutschen Fußball-Bund finanziell erfolgreicher als bisher angenommen. Einen Überschuss von 4,564 Millionen Euro hat der Verband nach eigenen Angaben erzielt - etwa anderthalb Millionen Euro mehr als im Falle eines Titelgewinns eingeplant. Das teilte der DFB am Freitag mit.

Die Summe komme nach Abrechnung aller Positionen und unter Berücksichtigung des Umtauschkurses zwischen Dollar und Euro zustande. Die Deutsche Fußball Liga soll gemäß dem bestehenden Grundlagenvertrag zwischen DFB und DFL die Hälfte des erwirtschafteten Betrages und damit 2,282 Millionen Euro erhalten. Der Anteil des Verbandes fließe in den DFB-Haushalt.

„Dass wir dieses Ergebnis erzielen konnten, ist natürlich an erster Stelle ein Verdienst unserer tollen Mannschaft. Aber es ist auch das Resultat einer ausgezeichneten Planung und der disziplinierten Haushaltsführung der erfahrenen DFB-Mitarbeiter“, sagte Reinhard Grindel, Schatzmeister des DFB.

Der Fußball-Weltverband FIFA hat an den Weltmeister 35 Millionen US-Dollar überwiesen (etwa 25,6 Millionen Euro). Die deutschen Spieler sollten davon jeweils 300 000 Euro erhalten.

dpa/SID

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?