Crash für System Blatter: Welche Sorge treibt ihn?

+
Die Beweggründe von Joseph Blatter liegen noch im Dunkel. Foto: Ennio Leanza

Jahrelang umschiffte Joseph Blatter jede Klippe in allen FIFA-Skandalen. Die Gründe für seinen baldigen Rückzug werfen nun Fragen auf. Vorerst arbeitet der Schweizer in der FIFA-Zentrale als wäre nichts passiert. Doch es könnte ungemütlich werden.

Zürich (dpa) - Der warme Applaus tat Joseph Blatter gut. Gerührt soll der scheidende Weltverbandspräsident am Tag nach seiner Rücktrittsankündigung minutenlange Ovationen der FIFA-Belegschaft aufgenommen haben.

Die Arbeit in der noblen Züricher Zentrale sei auch nach dem sensationellen Entschluss Blatters normal weitergegangen, hieß es. Business as usual - überprüfen lassen sich die Informationen nicht. Der Prunkbau am Zürichberg war für Medien abgeriegelt. Viel wichtiger für den 79 Jahre alten Schweizer wird sein, was außerhalb der FIFA-Strasse 20 in Zürich passiert.

Wollte Blatter mit der Entscheidung wirklich seine Familie schützen, wie es Tochter Corinne darstellte? Oder fühlte sich der machtbewusste Dauer-Regent doch vielmehr durch die Ermittlungen der US-Behörden zu dem unerwarteten Schritt gedrängt, nachdem er während seiner 17-jährigen Amtszeit an der Spitze der skandalumwitterten FIFA doch jede Klippe umschifft hatte?

Dies lassen zumindest Andeutungen aus dem nahen Umfeld Blatters vermuten. Sein langjähriger Vertrauter Walter Gagg berichtete der Nachrichtenagentur AP, dass er am Dienstagmorgen noch "ein sehr gutes Treffen" mit dem FIFA-Boss gehabt hätte. "Dann kamen die anderen Informationen aus den USA mit diesem und jenem."

Das FBI soll auch gegen Blatter ermittelt haben, wie auch "New York Times" unter Berufung auf Ermittler am Dienstag berichtet hatte. Die Zeitung hatte in der Vorwoche die Verhaftungen führender Fußball-Funktionäre publik gemacht und den Anstoß zur Eskalation der massiven FIFA-Glaubwürdigkeitskrise kurz vor Blatters dennoch geglückter Wiederwahl am Freitag gegeben.

Der US-Fernsehsender ABC berief sich bei seinen - für Blatter im Wahrheitsfall verheerenden - Informationen auf Personen, die mit dem Fall vertraut seien. Einzelheiten, was die Ermittlungen ergeben haben oder ob sie andauern, wurden nicht bekannt.

Nur knapp 96 Stunden nachdem Blatter im Anschluss an seine Wiederwahl beim Kongress noch vor jugendlichem Elan gesprüht hatte, erklärte er nun mit ernster Miene und sichtlich angeschlagen seine Demission. Es sei seine "tiefe Fürsorge für die FIFA", die ihn bewegt hatte, begründete er seinen Entschluss.

Für Blatter stehen in der näheren Zukunft vor allem repräsentative Termine an, an seinen Reiseplänen habe sich nichts geändert, sagte Mediendirektor Walter de Gregorio. Der scheidende FIFA-Chef werde wie zuvor geplant in den kommenden 15 Tagen nicht das Ausland besuchen, dann wird er gemäß Protokoll bei den Endspielen der U20-WM in Neuseeland (20. Juni) und der Frauen-WM (5. Juli) in Kanada erwartet.

Pikanter dürfte ein möglicher Trip zum Finale des Gold Cups, des Kontinentalturniers von Nord- und Mittelamerika, am 26. Juli in Philadelphia werden. Spätestens bei einer Einreise Blatters in die USA würde sich klären, ob die amerikanischen Behörden noch Fragen an den FIFA-Boss haben. Dass am Mittwoch die Polizei vor der FIFA-Zentrale aufzog, war jedoch noch kein Grund für Argwohn. Medienberichten zufolge erwarteten die Sicherheitskräfte eine Demonstration von Palästina-Anhängern.

FIFA-Mitteilung

Rede Scala im Wortlaut

Rede Blatter im Wortlaut

FIFA-Statuten

Blick-Bericht

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mit diesen Spielern könnte sich der FC Bayern im Winter verstärken
Mit diesen Spielern könnte sich der FC Bayern im Winter verstärken
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern