Ohne Kevin de Bruyne

Wolfsburg erteilt Schalke Lehrstunde

+
Mit 3:0 fertigte Wolfsburg die Schalker ab.

Wolfsburg - Auch ohne Superstar Kevin de Bruyne hat der VfL Wolfsburg den Knappen aus Gelsenkirchen eine Lehrstunde erteilt. Zumindest für eine Nacht stehen die Wölfe nun an der Tabellenspitze.

Kevin De Bruyne saß gut gelaunt in einer Loge der VW-Arena, während seine Teamkameraden an die Spitze der Fußball-Bundesliga stürmten. Vizemeister VfL Wolfsburg überrollte auch ohne seinen scheidenden Mittelfeld-Star Schalke 04 mit 3:0 (1:0) und übernahm zumindest für 19 Stunden die Tabellenführung. Bas Dost (17.), Ricardo Rodriguez per Strafstoß (59.) und Timm Klose (61.) erzielten die Tore.

Europa-League-Teilnehmer Schalke musste seine erste Liga-Niederlage unter Neu-Trainer Andre Breitenreiter hinnehmen und rutschte in der Tabelle auf Rang sieben ab. Die Schalker präsentierten sich in der Offensive mit dem Ein-Man-Sturm Klaas-Jan Huntelaar viel zu harmlos und zeigten in der Defensive erschreckende Probleme.

„Man hat gesehen, dass wir auch ohne Kevin De Bruyne und Ivan Perisic gut Fußball spielen können. Wir sind in der Breite sehr gut aufgestellt und werden weiter erfolgreich spielen“, sagte ein zufriedener VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs. Allofs sagte zudem, dass der bevorstehende Wechsel von De Bruyne zu Manchester City nicht vor Samstagmittag über die Bühne gehen wird oder „vielleicht auch gar nicht“.

Während die Gäste sehr verhalten begannen, übernahmen die Grün-Weißen von Beginn an die Initiative und wurden vor allem über die Flügel gefährlich. Eine Hereingabe von der rechten Seite durch Ex-Nationalspieler Christian Träsch leitete dann auch das 1:0 ein. Dost war per Direktabnahme zur Stelle und erzielte sein zweites Saisontor.

Kevin de Bruyne schaute sich die Partie in der Loge an.

Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena gehörte De Bruyne genauso wie der ebenfalls abwanderungswillige Kroate Ivan Perisic nicht mehr zum Kader der „Wölfe“. Die Rolle im zentralen, offensiven Mittelfeld von De Bruyne, der für 74 Millionen Euro plus Bonuszahlungen zu Manchester City wechseln will, übernahm Max Kruse, der viel Ordnung ins Spiel der „Wölfe“ brachte. Auch das Fehlen von Perisic, den es für rund 20 Millionen Euro zu Inter Mailand zieht, konnte Daniel Caligiuri auf der linken Seite kompensieren.

Im zweiten Durchgang wurde Schalke zunächst energischer und drängte auf den Ausgleich. Der Distanzschuss von Johannes Geis (47. ) war ein ersten Warnsignal. Kurz darauf konnte Naldo gerade noch vor dem heranstürmenden Eric Maxim Choupo-Moting klären.

Wolfsburg atmete etwas durch, war aber im entscheidenden Moment zur Stelle. Nach einem unnötigen Foul von Sead Kolasinac an Luiz Gustavo zeigte Schiedsrichter Felix Brych (München) auf den Punkt. Rodriguez verwandelte sicher zum 2:0. Kurz danach fiel dann die Entscheidung durch Klose, der nach einer Ecke zur 3:0-Führung verlängerte.

Schalke hatten keine Antwort mehr auf die Wolfsburger Tore und übergab sich mehr und mehr seinem Schicksal. In der 73. Minute verließ auch Nationalspieler Julian Draxler das Feld. Der 21-Jährige wird in Wolfsburg als Nachfolger von De Bruyne gehandelt, dürfte sich aber mit seiner unauffälligen Vorstellung nicht gerade für einen Wechsel empfohlen haben.

Bei den Gastgebern verdienten sich Josuha Guilavogui und Vierinha die Bestnoten, auf Seiten der Gäste konnte kein Akteur richtig überzeugen.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?