Frankfurt: Spekulationen, aber Clubchef stützt Schaaf

+
Thomas Schaaf hat kein einfaches Jahr in Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt halten die Diskussionen um Trainer Thomas Schaaf weiter an.

"Bild" und "Sport Bild" berichteten von einem möglichen Interesse an dem ehemaligen Leverkusener Chefcoach Sascha Lewandowski für die kommende Saison. Der 43-Jährige leitet noch bis zum Ende dieser Spielzeit den Nachwuchs-Bereich von Bayer 04. Allerdings sind sich die Verantwortlichen der Eintracht in der Trainerfrage nicht einig. Vor allem der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen möchte an dem zuletzt in die Kritik geratenen Schaaf festhalten.

"Thomas Schaaf bleibt Trainer in der kommenden Saison – auf jeden Fall", sagte der Eintracht-Chef in einem Interview des TV-Senders "Sky Sport News HD". Auch Kapitän Kevin Trapp äußerte sich gegenüber der "Bild"-Zeitung und der "Frankfurter Rundschau" sehr positiv über den Coach. "Er ist ein sehr guter Trainer, der uns viel abverlangt, der uns fordern will", sagte er. "Der Trainer war 14 Jahre in Bremen, hat extrem viele Erfolge gehabt. Wir trainieren akribisch. Er macht sich viele Gedanken. Dann liegt es an uns, die Dinge umzusetzen."

Hintergrund der Debatte ist, dass Schaaf zuletzt in diversen Medienberichten ein angespanntes Verhältnis zu seinen Spielern und eine fehlende sportliche Entwicklung der Mannschaft vorgeworfen wurde. Klare Bekenntnisse zu ihm gab es zunächst weder aus den Reihen des Teams noch von den Verantwortlichen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus
Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus