Zorc sagt: "Alles Quatsch!"

100 Millionen! Aubameyang-Wechsel zu Real fix?

+
Pierre-Emerick Aubameyang (l.) steht beim BVB noch bis 2020 unter Vertrag.

München - Es wäre ein absoluter Ablöserekord für die Bundesliga: Laut eines Medienberichts steht Dortmund-Torjäger Aubameyang vor dem Absprung zu Real Madrid - für unglaubliche 100 Millionen Euro. Der BVB-Sportdirektor dementiert.

Pierre-Emerick Aubameyang gehört zu den schnellsten Spielern der Bundesliga. Geht es nach einem aktuellen Bericht des Express, spurtet der Gabuner aber künftig im Trikot von Real Madrid über das Spielfeld. Angeblich bis zu 100 Millionen Euro seien die Königlichen bereit, an Aubameyangs aktuellen Verein Borussia Dortmund zu zahlen.

Bericht: Vertrag bis 2020 - Ablöse bis zu 100 Millionen Euro

In 37 Pflichtspielen der aktuellen Saison netzte Aubameyang schon sagenhafte 32 Mal für die Schwarz-Gelben ein - und hat damit selbstredend das Interesse bei Europas Topklubs geweckt. Nach Informationen der Kölner Zeitung ist sich der 26-Jährige mit den Vertretern Reals über einen Wechsel im kommenden Sommer einig geworden.

Das Arbeitspapier, das der Stürmer in Madrid unterschreiben soll, ist demnach bis 2020 datiert, als Ablösesumme schwebt eine Summe in der Größenordnung von 90 bis 100 Millionen im Raum. "Mein Kindheitstraum ist es, eines Tages für Real Madrid zu spielen. 2014, kurz bevor mein Opa starb, habe ich ihm versprochen, für Real aufzulaufen", sagte Aubameyang vor einiger Zeit: "Klar wird das schwierig, aber ich habe es immer im Hinterkopf."

Aufgrund seines mitunter extravaganten Auftretens - Aubameyang fährt einen goldfarbenen Lamborghini, trägt Batman-Schuhe, ausgefallene Frisuren und gerne mal auch ein weiße Oberbekleidung aus Fell - würde Afrikas Fußballer des Jahres sicher zu den "Galaktischen" aus Madrid passen. Für die Dortmunder wäre der Verlust ihres Toptorjägers allerdings ein herber Schlag - trotz des nicht unbeträchtlichen finanziellen Ausgleichs.

Zorc dementiert: Weder ein Angebot noch eine Anfrage für Aubameyang

Neben Aubameyang werden derzeit weiteren BVB-Topstars Wechselabsichten unterstellt. So sind angeblich Pep Guardiola und sein neuer Klub Manchester City heiß auf Ilkay Gündogan. Auch Mats Hummels wird immer mal wieder mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. Der Weltmeister hatte zuletzt selbst erklärt: "Ich schwanke momentan hin und her, wie lange ich überhaupt noch Fußballspielen möchte." Und ließ im Anschluss keinen Zweifel, dass sein nächster Vertrag eventuell sein letzter großer im Fußballgeschäft wäre.

Und was sagen die Offiziellen der Borussia? Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist überzeugt: "Ich sehe keinen einzigen Spieler, bei dem wir keine Chance hätten, den Vertrag zu verlängern." Und BVB-Sportdirektor Michael Zorc dementierte bereits die Express-Geschichte. "„Das ist vollkommener Quatsch! Wir haben weder ein Angebot, noch eine Anfrage vorliegen", sagte er der Bild.

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“
FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski
FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski