Erstes Bayern-Training 2016 ohne Quartett

Die Bayern-Spieler beim ersten Training in München. Foto: Matthias Balk
1 von 5
Die Bayern-Spieler beim ersten Training in München. Foto: Matthias Balk
Slalom für Fortgeschrittene: Arturo Vidal macht&#39s vor. Foto: Matthias Balk
2 von 5
Slalom für Fortgeschrittene: Arturo Vidal macht's vor. Foto: Matthias Balk
Ohne Stretching geht auch bei den Bayern nichts. Foto: Matthias Balk
3 von 5
Ohne Stretching geht auch bei den Bayern nichts. Foto: Matthias Balk
So schlimm kann es doch nicht gewesen sein: Bayern-Trainer Pep Guardiola beim Trainingsstart. Foto: Matthias Balk
4 von 5
So schlimm kann es doch nicht gewesen sein: Bayern-Trainer Pep Guardiola beim Trainingsstart. Foto: Matthias Balk
Gemeinsam: Die Bayern-Spieler versuchen es mit Partnerübungen. Foto: Matthias Balk
5 von 5
Gemeinsam: Die Bayern-Spieler versuchen es mit Partnerübungen. Foto: Matthias Balk

Der FC Bayern hat den Weihnachtsurlaub beendet. Vier angeschlagene Stars fehlten noch im Mannschaftstraining. Am Mittwoch geht es nach Katar. Davor aber wird Coach Guardiola noch erstmals über seinen Weggang aus München im Sommer reden.

München (dpa) - Ohne vier verletzte Stars, dafür aber mit den wieder genesenen Arjen Robben, Douglas Costa und Juan Bernat ist der FC Bayern in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte gestartet.

Mit einer rund einstündigen Einheit an der Säbener Straße beendete der deutsche Fußball-Rekordmeister die Weihnachtspause und stimmte sich - mal wieder - auf die Mission Triple ein.

"Wir alle haben die Zeit mit Familie und Freunden genießen können. Das hat gut getan", sagte David Alaba dem vereinseigener Sender FCB.tv, "jetzt kann es aber wieder losgehen!" Für den am Sprunggelenk verletzten Österreicher war allerdings ebenso wie für Franck Ribéry (Muskelbündelriss), Medhi Benatia (Muskelverletzung) und Mario Götze (Oberschenkelverletzung) erst einmal nur individuelles Training angesagt.

Insgesamt begrüßte Coach Pep Guardiola 26 Spieler auf dem Platz, darunter Amateur- und Jugendkicker. Auch Jan Kirchhoff war beim ersten Training im neuen Jahr im Bayern-Dress dabei, obwohl der Defensivakteur Medienberichten zufolge vor dem Weggang steht. Es wurde schon über einen Transfer zum AFC Sunderland spekuliert.

Ob im Sommer auch Guardiola in der Premier League anheuert, ist noch unklar. Der Trainer beschränkte sich am Montag nach der Rückkehr aus dem Heimaturlaub in Katalonien auf seinen Kernjob auf dem vom Schnee geräumten Platz. Nach der angekündigten Trennung von den Bayern im Sommer wird er erst am Dienstag bei einer Pressekonferenz erstmals Stellung nehmen, wie die Münchner ankündigten.

Dass der Star-Coach den deutschen Rekordmeister nach Saisonende verlassen und durch den dreimaligen Champions-League-Sieger Carlo Ancelotti ersetzt wird, ist seit kurz vor Weihnachten bekannt. Die Münchner hatten ihn nicht zu einer Vertragsverlängerung über Juni hinaus überreden können. Warum Guardiola sein Projekt an der Säbener Straße auf drei Jahre beschränkt und auch wo er ab Sommer arbeiten wird, ist noch nicht bekannt. Der englische Spitzenclub Manchester City gilt als Favorit auf die kommende Wirkungsstätte des Ex-Profis.

Dem bald 45-Jährigen bleibt also nur noch eine Halbserie, um mit den Bayern das Triple aus Meisterschaft, Champions League und DFB-Pokal zu gewinnen. Die Voraussetzungen dazu sollen im Trainingslager in Katar geschaffen werden, wohin die Bayern am Mittwoch fliegen.

Bericht auf Bayern-Homepage

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“
FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski
FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski