"Bilder waren nicht gut"

FC Bayern reicht nach Krawalle Beschwerde ein

+
Im Umgang mit auffälligen Fans ist die griechische Polizei nicht zimperlich.

Piräus - Der FC Bayern ist bestürzt über die Krawalle vor dem Champions-League-Auftakt bei Olympiakos Piräus. Der Klub schaltete nun auch die UEFA ein.

Verantwortliche von Bayern München haben sich bestürzt über die Krawalle vor dem Champions-League-Auftakt des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei Olympiakos Piräus (3:0) gezeigt. „Die Bilder waren nicht gut“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer über die Szenen aus dem Karaiskakis-Stadion: Zu sehen waren griechische Polizisten, die mit Schlagstöcken auf Anhänger der Münchner einprügelten.

Ein abschließendes Urteil zu den Vorkommnissen, bei denen ein Münchner Anhänger eine Platzwunde am Kopf davontrug und mehrere weitere leicht verletzt wurden, wollte sich zunächst aber kein Vertreter des deutschen Meisters erlauben. Sammer betonte, er wolle mit den Leuten im Verein sprechen, die für Vorfälle dieser Art zuständig sind. „Wir halten uns in dieser Phase noch ein bisschen zurück“, meinte er.

Der ehemalige Nationaltorhüter Raimond Aumann, beim FC Bayern Direktor für „Fan- und Fanclub-Betreuung“, sagte am Morgen nach dem Spiel, der Klub habe bei der griechischen Polizei und bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wegen der Vorfälle interveniert. „Wir werden die Sache jetzt noch einmal aufarbeiten und uns dann weitere Schritte überlegen“, sagte Aumann und betonte: „Das Wichtigste ist, dass nichts Schlimmeres passiert ist.“

Die griechischen Sicherheitskräfte hatten eingegriffen, nachdem eine kleine Gruppe von teils vermummten Bayern-Fans in ihrem Zuschauer-Block die Anhänger von Gastgeber Piräus mit Worten und Gesten provoziert hatte. Nach den „unnötigen Pöbeleien“ der Münchner Anhänger hätten die Behörden dann allerdings „unverhältnismäßig“ reagiert, hieß es aus dem Lager des Rekordmeisters weiter.

Auf Initiative des FC Bayern hin zog sich das Gros der Polizisten aus dem Block zurück, um weitere Provokationen oder gar Ausschreitungen zu vermeiden. Der am Kopf verletzte Bayern-Fan musste mit einer Platzwunde aus dem Stadion und in ein Krankenhaus gebracht werden, trat am Donnerstag aber auf eigene Verantwortung die Heimreise an.

SID

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“
Borussia Dortmund: „Ein Geschenk für die Augen“