Bayern zufrieden - Schalke unter Zugzwang

"Ein Zeichen, dass wir nicht nachlassen"

Die Bayern bejubeln ihren Erfolg gegen den FC Schalke. Foto: Federico Gambarini
1 von 7
Die Bayern bejubeln ihren Erfolg gegen den FC Schalke. 
Renato Sanches (r) verliert den Kampf um den Ball gegen Schalkes Klaas-Jan Huntelaar. Foto: Federico Gambarini
2 von 7
Renato Sanches (r) verliert den Kampf um den Ball gegen Schalkes Klaas-Jan Huntelaar.
Schalkes Klaas-Jan Huntelaar (r) scheitert an Bayern-Torwart Manuel Neuer (l) und David Alaba (M) mit seinem Angriff. Foto: Federico Gambarini
3 von 7
Schalkes Klaas-Jan Huntelaar (r) scheitert an Bayern-Torwart Manuel Neuer (l) und David Alaba (M) mit seinem Angriff.
Robert Lewandowski (r) bezwingt mit seinen Torschuss Schalkes Torwart Ralf Fährmann (M) und erzielt das 1:0. Foto: Guido Kirchner
4 von 7
Robert Lewandowski (r) bezwingt mit seinen Torschuss Schalkes Torwart Ralf Fährmann (M) und erzielt das 1:0. 
Schalkes Trainer Markus Weinzierl (l) reklamiert lautstark beim Linienrichter und blockt dabei den Ball vor Bayerns Javier Martinez. Foto: Guido Kirchner
5 von 7
Schalkes Trainer Markus Weinzierl (l) reklamiert lautstark beim Linienrichter und blockt dabei den Ball vor Bayerns Javier Martinez. 
Schalkes Benjamin Stambouli (l) und Bayerns Robert Lewandowski stoßen beim Versuch den Ball zu spielen zusammen. Foto: Federico Gambarini
6 von 7
Schalkes Benjamin Stambouli (l) und Bayerns Robert Lewandowski stoßen beim Versuch den Ball zu spielen zusammen. 
Joshua Kimmich bejubelt sein Tor zum 2:0 für den FC Bayern München. Foto: Federico Gambarini
7 von 7
Joshua Kimmich bejubelt sein Tor zum 2:0 für den FC Bayern München. 

Gelsenkirchen - Der Branchenführer wankte, aber er fiel nicht. Beim kniffligen 2:0 "auf" Schalke gelang dem FC Bayern der vierte Sieg im vierten Pflichtspiel. Das macht Mut für den Start in die Champions League. Dagegen steht der Revierclub schon zu Saisonbeginn unter Zugzwang.

 Makelloser Saisonstart, imposante Torbilanz, bemerkenswerte Nervenstärke - der FC Bayern startet mit viel Rückenwind in die Champions League.

Mit dem zwar lange Zeit wackeligen, aber am Ende verdienten 2:0 (0:0) beim FC Schalke 04 sammelte das Team des neuen Trainers Carlo Ancelotti Selbstvertrauen für den Gruppenauftakt am Dienstag daheim gegen FK Rostow. "Das waren ganz wichtige drei Punkte. Ein Zeichen, dass wir nicht nachlassen", kommentierte Kapitän Philipp Lahm voller Vorfreude auf die nun anstehenden englischen Wochen.

Die Hoffnungen der Konkurrenz, dass die Münchner nach dem Trainerwechsel von Pep Guardiola auf Ancelotti eine längere Findungsphase benötigen, haben sich nicht erfüllt. Nach vier Siegen in den ersten vier Pflichtspielen im Supercup, DFB-Pokal und in der Bundesliga mit insgesamt 15:0-Toren scheint es, als könne der FC Bayern die Dominanz der vergangenen Jahre zementieren. "Wir sind voll im Soll", befand Torhüter Manuel Neuer.

Ähnlich wie beim schwierigen 2:0 im Supercup bei Borussia Dortmund bewies der Titelverteidiger auch in Gelsenkirchen trotz zwischenzeitlicher Probleme einen langen Atem und schlug im entscheidenden Moment eiskalt zu. Das bereits vierte Bundesligator von Robert Lewandowski in der 81. Minute brach die Gegenwehr der kampfstarken Schalker. Joshua Kimmich (90.+2) sorgte mit seinem Treffer zum 2:0 endgültig für klare Verhältnisse.

Der anhaltende Höhenflug von Kimmich passte ins Bild der dominanten Bayern. Nur fünf Tage nach seinem ersten Torerfolg für die DFB-Elf in der WM-Qualifikation in Norwegen gelang dem 21-Jährigen auch sein erster Bundesligatreffer. Bei aller Euphorie warnte der erst in der 71. Minute für den Debütanten Renato Sanches eingewechselte Jungstar jedoch davor, schon jetzt an einen neuerlichen Alleingang der Münchner zu glauben. Mahnend verwies er auf die enge erste Halbzeit gegen Schalke: "Wir wussten auch schon vorher, dass wir nicht unantastbar sind. Wenn man in dieser Mannschaft drin ist, weiß man, wie viel harte Arbeit das ist."

Die optimale Ausbeute schürte jedoch bei allen Beteiligten die Zuversicht. Nach Einschätzung von Weltmeister Neuer wird die nun anstehende Terminhatz den Rekordmeister sogar auf ein noch höheres Level heben: "Ich glaube, das tut uns gut. Gerade nach der Sommerpause ist es wichtig, dass wir uns einspielen und die Automatismen greifen. Ich bin ein Freund vieler Spiele."

Anders als bei den Bayern kann beim FC Schalke von einem optimalen Saisonstart nicht die Rede sein. Nach dem 0:1 in Frankfurt und der Niederlage gegen den Titelverteidiger bleibt das Punktekonto leer. Immerhin deutete das Team von Trainer Markus Weinzierl an, dass sich das in den kommenden Spielen in der Europa League am Donnerstag bei OGC Nizza und drei Tage später in der Bundesliga bei Hertha BSC ändern kann. "Heute haben wir das Schalke gesehen, das wir sehen wollen. Das stimmt uns positiv", sagte Weltmeister Benedikt Höwedes.

Anders als zwei Wochen zuvor in Frankfurt überzeugte der ambitionierte Revierclub durch körperliche Präsenz. Fast hätte sich die Maßnahme von Coach Weinzierl, die Startelf auf gleich sechs Positionen zu ändern, bezahlt gemacht. Selbst der zuletzt kritische Manager Christian Heidel fand lobende Worte: "Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft überragend dagegengehalten. Mit dieser Mentalität hätten wir in Frankfurt gewonnen."

Stimmen zum Spiel auf Bayern-Homepage

Daten zum Spiel auf Bundesliga.de

Stimmen zum Spiel auf Schalke-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern