28-Jähriger übernimmt 2016

1899 Hoffenheim: Dieser Trainer folgt auf Stevens

+
Kann sich nun acht Monate lang auf seinen ersten Trainerjob in der Bundesliga vorbereiten: Jens Nagelsmann beerbt im Sommer 2016 Huub Stevens bei 1899 Hoffenheim.

Zuzenhausen - Kaum übernimmt Huub Stevens den Trainerposten bei 1899 Hoffenheim, wird auch schon sein Nachfolger bekanntgegeben. Der künftige Coach der Kraichgauer ist ein Greenhorn.

Nachwuchstrainer Julian Nagelsmann wird von der kommenden Saison an Chefcoach beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Der 28-Jährige ist derzeit A-Jugend-Trainer bei den Kraichgauern und erhält einen Vertrag bis Mitte 2019. Nagelsmann wird nächstes Jahr Nachfolger von Huub Stevens. Der Niederländer wiederum hat den Job von Markus Gisdol übernommen, der am Montag freigestellt wurde.

„Der Julian befindet sich momentan bei der Trainer-Ausbildung zum Fußballlehrer“, sagte Sportchef Alexander Rosen am Dienstag. „Für uns war klar, dass wir dem Jungen eine Perspektive geben wollen. Er ist seit 2006 Trainer und passt einfach zu unserem Weg.“ Dies sei mit Stevens so abgesprochen. „Wir sind von seiner Qualität überzeugt, auch von seiner Autorität und Qualität. Julian Nagelsmann ist die Zukunft, Huub Stevens ist die Gegenwart“, sagte Rosen.

Nagelsmann erklärte in einer 1899-Pressemitteilung: „Ich freue mich sehr auf diese reizvolle Aufgabe und bedanke mich schon jetzt für das in mich gesetzte Vertrauen und die Chance.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
1860-Investor lässt Eichin rauswerfen - und attackiert Hoeneß
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Rummenigge macht klar: Lahm wird Sportchef beim FC Bayern
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm
Ibrahimovic: „Schweini ist eine Legende“ - Auch Müller huldigt ihm