Ferrari-Teamchef will keine WM-Vorhersagen wagen

+
Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene lässt sich durch den Erfolg in Singapur nicht zu WM-Vorhersagen verleiten. Foto: Wallace Woon

Singapur (dpa) - Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene will nach dem Sieg seines deutschen Superstars Sebastian Vettel in Singapur keine Prognose über den Ausgang im Formel-1-Titelkampf wagen.

Vettels Rückstand auf den ausgeschiedenen WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton schmolz auf 49 Punkte. Von Hamiltons Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg ist Vettel vor dem nächsten Rennen im japanischen Suzuka nur noch acht Punkte im Klassement entfernt.

"Ich will jetzt keine Vorhersagen für die WM machen", sagte Arrivabene. Er stellte aber klar: "Es gibt noch eine Menge Punkte zu holen und wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um vorne zu bleiben."

Und die Strecke in Suzuka liebt Vettel nicht nur, sie liegt ihm auch. Viermal - 2009, 2010, 2012 und 2013 konnte er dort gewinnen. Ebenfalls viermal - von 2009 bis 2012 - startete der mittlerweile 28 Jahre alte Heppenheimer dort von der Pole. Im vergangenen Jahr gelang Hamilton in Suzuka erst der erste Sieg, Rosberg hatte sich die Pole geschnappt und landete im Rennen auf Rang zwei - vor Vettel. In den Siegerlisten des Rennens fehlt Rosbergs Name noch gänzlich.

GP Singapur auf Formel-1-Homepage

Zeitplan

Vorschau Red Bull

Infos zum Mercedes-Rennwagen

Porträt Lewis Hamilton

GP Singapur auf Ferrari-Homepage

Vorschau auf FIA-Homepage

Kommentare

Meistgelesen

Rosberg: „Ich will jetzt nur noch feiern und die Sau raus lassen“
Rosberg: „Ich will jetzt nur noch feiern und die Sau raus lassen“
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
„Haben zweiten Feind“: Hoeneß poltert prompt wieder los
So wird Nico Rosberg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister
So wird Nico Rosberg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede
Motorrad-Star Rossi zu Rosbergs Rücktritt: „Bewerbe mich“
Motorrad-Star Rossi zu Rosbergs Rücktritt: „Bewerbe mich“