Biathlon-Sprint

Dahlmeier Zweite vor Hildebrand

+
Laura Dahlmeier wurde beim Sprint in Pokljuka Zweite.

Pokljuka - Die deutschen Biathletinnen haben beim Weltcup in Pokljuka den nächsten Doppel-Erfolg nur knapp verpasst.

Marie Dorin-Habert aus Frankreich gewann den Sprint vor Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand.

Die zweimalige Weltmeisterin aus Frankreich lag nach den 7,5 Kilometern lediglich 1,1 Sekunden vor Dahlmeier. 13 Sekunden war sie schneller unterwegs als Hildebrand. Die beiden deutschen Top-Skijägerinnen hatten zuletzt beim Dreifach- und Doppel-Erfolg in Hochfilzen den Sprint und die Verfolgung gewonnen.

"Das zeigt, dass wir ganz vorne in der Weltspitze angekommen sind", sagte Laura Dahlmeier im ZDF. Die Partenkirchnerin freute sich, dass sie das erste Mal in diesem Winter am Schießstand fehlerfrei geblieben war. "Ich bin etwas erkältet, aber es war trotzdem ein tolles Rennen", sagte Hildebrand, die ebenfalls ohne Strafrunde auskam.

Eine Woche nach der Biathlon-Gala in Tirol liefen auch Maren Hammerschmidt (7.), Franziska Preuß (9.), Vanessa Hinz (13.) und Miriam Gössner (15.) in die Top 15. Das Sextett verschaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am Samstag (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport). Tags zuvor hatte bereits Simon Schempp den Sprint gewonnen und geht nach seinem siebten Weltcupsieg ebenfalls als Erster ins Jagdrennen (11.15 Uhr). Der letzte Weltcup des Jahres endet am Sonntag mit dem Massenstart.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Ticker zum Nachlesen: DHB-Team siegt souverän gegen Chile
Ticker zum Nachlesen: DHB-Team siegt souverän gegen Chile
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß