Fette Beute

Bären und Otter: Auf Safari im Süden Alaskas

+
Im Spätsommer versammeln sich Alaskas Bären an Flüssen und Seen, um sich die heimkehrenden Lachse zu angeln.

Der Süden Alaskas ist ein Traum für jeden Naturliebhaber: Eine monumentale Kulisse aus Gletschern, Seen und den höchsten Bergen Nordamerikas, in der sich Bären, Elche, Otter und Adler tummeln.

Jules Perkins traut seinen Augen nicht. Direkt vor ihm, keine 50 Meter entfernt, liegen zwei Braunbären im Gras. Eine Mutter und ihr Baby. Neben ihnen fließt ein kleiner Fluss, in dem ein weiterer Bär versucht, einen Lachs zu fangen. Jules, ein Brite, der in Australien lebt, will schon stehenbleiben und das Schauspiel genießen. Doch Michael Hughes geht langsam weiter. Stetig vorwärts, durch knietiefes Wasser, über matschigen Boden, durch das Gras. Erst, als er nur noch 20 Meter entfernt ist, bedeutet der Buschpilot seinen fünf Gästen, sich hinzuknien und leise zu sein.

„Ihr müsst zusammenbleiben, wenn wir Bären sehen. So denkt der Bär, wir seien der größere Bär“, sagt der Inhaber der Alaska Bear Adventures. Von Homer aus fliegt er fast täglich mit seinen Gästen in einer kleinen Cessna Richtung Westen, meistens in den Katmai National Park. „Hier sehen wir eigentlich immer Bären. Manchmal nur einen, manchmal ein ganzes Dutzend“, sagt der Pilot. Im Spätsommer sind sie leicht zu finden: „Da stehen sie meist im Wasser und jagen Lachse“.

Schon der fast zweistündige Flug in der kleinen Maschine, die Platz für fünf Passagiere und den Piloten bietet, ist ein Erlebnis. Es geht über eine Reihe von Gletschern. Der Schnee und das Eis sind zerfurcht, tiefe Spalten sind zu sehen. Dazwischen glitzern Gletscherseen in der Sonne. Michael geht immer niedriger mit der einmotorigen Maschine, schließlich setzt er auf einem schmalen Streifen Sand auf. Und schärft seinen Passagieren abermals die Regeln ein: Zusammenbleiben, keinen Krach machen, beim Essen nicht krümeln. Aber ans Essen denkt vorerst niemand. Eher daran, wann der erste Bär aus der Nähe zu sehen sein wird.

Michael und Derick Broderman, der Pilot einer zweiten Maschine, führen die Touristen am Strand entlang zu stillerem Gewässer. Jules' Partnerin hat zu kämpfen: Die zierliche Asiatin kann kaum die Füße heben, denn die stecken in hüfthohen Gummistiefeln, die das Laufen erschweren. Doch sie sind unerlässlich bei diesem Ausflug: „Wir stehen bis zu den Oberschenkeln im Wasser, wenn wir nah an die Bären heranwollen“, sagt Michael. Er stapft voran, die Besucher hinterher. Schließlich sind im Schlick die ersten Tatzenabdrücke zu sehen. Und dann sind sie auch schon da, die Mutter und ihr Kind. Und der Lachsfänger im Wasser.

Mehrfach noch werden die Bärenbeobachter an diesem Nachmittag durch das Wasser waten, sich in den grauen Sand knien und sich immer wieder ungläubig anschauen. „Es sind nur ein paar Meter, die die Bären Abstand zu uns halten“, sagt Jules, ein pensionierter Ingenieur. „Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich ihnen so nah kommen würde“. Margret, seine Partnerin, macht nicht mal Fotos. „Für mich ist das so beeindruckend, ich will keine Sekunde verpassen“, sagt sie und beobachtet einen weiteren Bären, der tollpatschig jeden Fisch verpasst, der ihm direkt vor die Füße schwimmt.

Tiere, die Weite und die Stille - deshalb kommen die Menschen nach Alaska. Sowohl die Touristen, als auch die Zuwanderer. Es gibt mehr als 150 000 Bären im größten US-Staat und nur 730 000 Menschen. Fast 300 000 von ihnen leben in Anchorage, dem Verwaltungszentrum des Staates. Das Bärenbeobachten ist für die meisten Besucher der Höhepunkt ihrer Reise. „Man muss im Sommer immer damit rechnen, dass man Bären sieht“, sagt Howard Carbone, der in Talkeetna Naturliebhabern die Eigenheiten der Flora und Fauna näherbringt.

Doch es müssen nicht immer Ausflüge auf dem Land sein, bei denen Bären, Elche oder Adler den Weg kreuzen. Alaska ist der Bundesstaat, in dem sich nach Erhebungen des Department for Natural Ressources mehr als 40 Prozent der Süßwasservorkommen der gesamten USA befinden. Mehr als drei Millionen Seen gibt es, 12 000 Flüsse sowie gut 100 000 Gletscher - und viele Alaskaner sind in jeder freien Minute mit dem Motorboot, der Segeljacht oder dem Kajak auf dem Wasser unterwegs.

Nick zum Beispiel. Er würde wohl in seinem Kajak leben, wenn er könnte. Doch das ist ein bisschen kalt, sogar im Sommer hat das türkisblaue Meerwasser in der Kachemak-Bucht nur ein paar Grad über null. Vor der Küste von Homer im Süden Alaskas wird das Meer mit dem Wasser der Gletscher gespeist - das sorgt nicht nur dafür, dass es eine einzigartige Farbe annimmt, sondern auch dafür, dass der Salzgehalt geringer ist. „Dadurch leben hier andere Tiere, als man im Meer erwarten würde“, sagt Nick. Seine Gruppe folgt ihm im Kajak, still gleiten die kleinen Boote an Felsen vorbei.

Doch plötzlich ist es vorbei mit der Ruhe, geschäftiges Treiben im Wasser. Ein Otter treibt auf dem Rücken durchs das Wasser, zu sehen sind nur Kopf und Füße. Die Pose ist entspannt. Einzig die Vorderpfoten arbeiten unablässig: Der Otter reibt sich das Gesicht, als würden ihn kleine Tierchen stören, die um ihn herumschwimmen. Das sieht witzig aus, ist für die Tiere aber notwendig. „Otter bestehen aus Knochen und Fell - sie haben kaum Fett“, erläutert Nick. Die unablässige Körperpflege verhindert, dass die besonders feinen Härchen ihres Pelzes verschmutzen und so ihre isolierende Wirkung verlieren.

Für die zahlreichen Weißkopf-Seeadler und anderen Fleischfresser, die sich hier aufhalten, sind die mageren Gesellen uninteressant. Die Adler halten sich eher an Möwen und andere Vögel. So wie der junge Adler, der in aller Ruhe auf einem Felsen sitzt und sein Futter zerlegt. „Das hat ihm seine Mutter serviert, denn die Kleinen sind noch nicht besonders erfolgreich bei der Jagd“, sagt Nick.

Die jungen Adler, die Wappentiere der Vereinigten Staaten, haben ein viel dichteres Federkleid als die erwachsenen. Und sie haben den charakteristischen weißen Kopf noch nicht. „Den bekommen sie erst, wenn sie etwa zwei Jahre alt sind.“ Genug Zeit also für den jungen Vogel, die Austernbänke vor seiner Nase zu beobachten - und sich in aller Ruhe von der Mutter mit Futter versorgen zu lassen.

In solchen Augenblicken, weit draußen in unberührter Natur, scheint Alaska ganz in der Hand der Tiere zu sein: Der Bären, Elche, Karibus, Wölfe, der Adler und Wale, der Otter, Seelöwen und unzähligen Vogelarten. Da wundert es kaum, dass in Talkeetna sogar eine Samtpfote die Geschicke lenken soll: Weil sich die Parteien in dem kleinen Dorf am Fuße des Mount McKinley nicht auf einen Kandidaten einigen konnten, übernahm 1997 eine Katze namens Stubbs die Aufgaben des Bürgermeisters. So berichteten es vor zwei Jahren zumindest zahlreiche internationale Medien. In Nagley's General Store, wo Stubbs schon seit vielen Jahren ein gemütliches Leben zwischen den Fellen wilder Tiere, Souvenirs und Speiseeis führt, verweist man diese Geschichte jedoch ins Reich der Legenden.

Die Besucher hören die Geschichte dennoch gern - und irgendwie muss man sich den Tag ja vertreiben, wenn der Denali, so der ursprüngliche Name des mit 6168 Metern höchsten Berges Nordamerikas, sich mal wieder in Wolken hüllt. Oder der Wind so fest weht, dass kein Flugzeug zum Berg starten kann. Statt Geschichten zu lauschen, können die Besucher auch Galerien besuchen oder mit Howard Carbone durch die Landschaft spazieren. Denn ihn, der den Mount McKinley selbst schon bezwungen hat, hält nichts zu Hause - schon gar nicht schlechtes Wetter. „In Lagen anziehen und die Aussicht genießen“, rät er. Vielleicht läuft einem sogar ein Bär über den Weg.

Von Verena Wolff, dpa

Die Reise-Infos zu Alaska

Reiseziel: Alaska ist der nördlichste und größte amerikanische Bundesstaat. Bis 1867 gehörte Alaska zu Russland, bevor Staatssekretär William H. den Staat für die USA erwarb. 17 der 20 höchsten Berge der USA stehen hier, mit dem Mount McKinley auch der höchste. Der Staat hat acht Nationalparks, darunter die bekannten Parks Glacier Bay und Katmai.

Anreise: Zwischen Mai und Oktober fliegt Condor ab Frankfurt nonstop nach Anchorage. Das ganze Jahr über ist Alaska von Europa aus über Umsteigeverbindungen in den USA erreichbar. Kleinere Fluggesellschaften verbinden auch die entlegensten Orte nördlich des Polarkreises mit den Zentren Anchorage und Fairbanks sowie der Hauptstadt Juneau.

Reisezeit: In den Sommermonaten können die Temperaturen im Süden und Südwesten Alaskas bis auf 30 Grad Celsius steigen. Im hohen Norden liegen die Sommertemperaturen um 10 Grad, dort geht die Sonne im Juni und Juli nicht unter. Im Winter ist es im Norden und in der Mitte Alaskas eisig kalt und dunkel, an der Südküste zeigt das Thermometer im Schnitt etwa 10 Grad minus an.

Wohnen: In den größeren Orten und auch abseits des Straßensystems gibt es Hotels, Motels, Lodges und Inns. Es lohnt sich, Reservierungen möglichst frühzeitig zu machen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Was Bahndurchsagen wirklich bedeuten
Was Bahndurchsagen wirklich bedeuten
Was muss ich im Türkei-Urlaub unbedingt beachten?
Was muss ich im Türkei-Urlaub unbedingt beachten?
Kleiner Knigge: Benimm-Regeln an Bord
Kleiner Knigge: Benimm-Regeln an Bord
Hier machen Sie günstig die Reise Ihres Lebens
Hier machen Sie günstig die Reise Ihres Lebens
Das sind zehn der außergewöhnlichsten Reiseziele
Das sind zehn der außergewöhnlichsten Reiseziele