Ergebnis angeblich nach 30 Minuten

Neuer Ebola-Schnelltest entwickelt

Nagasaki - Japanische Forscher haben nach eigenen Angaben einen Ebola-Schnelltest entwickelt, der zudem noch günstiger ist als bereits existierende Nachweismethoden.

"Die neue Methode ist einfacher als die bisherige und kann in Ländern eingesetzt werden, wo teure Testgeräte nicht vorhanden sind", sagte der Forscher Jiro Yasuda von der Universität Nagasaki am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach fördert der neue Test binnen 30 Minuten ein Ergebnis zutage.

Bei dem Verfahren verstärkt den Angaben zufolge ein sogenannter Primer die DNA von Viren, die in Blutproben entdeckt werden. Wird die Flüssigkeit auf 60 bis 65 Grad Celsius erhitzt, trübe sie sich ein, wenn die Probe Ebola enthält. "Die neue Methode braucht nur einen kleinen, Batterie-betriebenen Erhitzer und das gesamte System kostet nur einige zehntausend Yen (einige hundert Euro)", sagte Yasuda. Die derzeit als Ebola-Test genutzte PCR-Methode (Polymerase Kettenreaktion) sei deutlich aufwendiger und brauche etwa zwei Stunden.

Yasuda zufolge ist das von seinem Team entwickelt System einsatzbereit. Er warte auf Anfragen. In Westafrika sind in den vergangenen Monaten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als 1500 Menschen am Ebola-Virus gestorben. Eine frühzeitige Erkennung der Identifizierten ist wichtig, um erkrankte frühzeitig zu isolieren und eine weitere Ausbreitung zu stoppen.

AFP

Rubriklistenbild: © EPA/NIAID

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Auch einmal Nichtstun für die Gehirn-Gesundheit
Auch einmal Nichtstun für die Gehirn-Gesundheit
Südafrika testet Impfstoff gegen HIV
Südafrika testet Impfstoff gegen HIV
Nasenhaare ausreißen ist gefährlich, warnen Ärzte
Nasenhaare ausreißen ist gefährlich, warnen Ärzte
Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit
Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit
Die optimierte Stress-Gesellschaft: Psychiater mahnen zu Muße
Die optimierte Stress-Gesellschaft: Psychiater mahnen zu Muße