Rund 6500 Delikte im ersten Halbjahr 2016

Zahl rechter Straftaten steigt

Berlin - Gewalttaten durch Neonazis und andere Rechtsextreme nehmen in Deutschland zu. 399 Menschen wurden im ersten Halbjahr 2016 durch rechte Gewalt verletzt.

Die Zahl von Straftaten aus der rechten Szene ist in Deutschland erneut gestiegen. Die Polizei registrierte im ersten Halbjahr bereits 6548 Delikte von Neonazis und anderen Rechten, wie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung auf ihrer Website mitteilte. 529 dieser Delikte waren Gewalttaten. Bei rechten Angriffen erlitten 399 Menschen Verletzungen.

Die Polizei ermittelte von Januar bis Juni 3227 Tatverdächtige. 90 wurden festgenommen, zwölf bekamen einen Haftbefehl. Die Zahlen liegen dem Berliner "Tagesspiegel" zufolge deutlich über denen, die die Regierung im ersten Halbjahr 2015 an Pau übermittelt hatte. Damals war nach vorläufigen Erkenntnissen von 5496 rechten Delikten die Rede, darunter 342 Gewalttaten mit 271 Verletzten.

Die Zahlen waren im Spätsommer vergangenen Jahres infolge der Flüchtlingskrise noch einmal sprunghaft angestiegen. Eine ähnlich drastische Zunahme rechter Kriminalität erwarten Sicherheitskreise in diesem Jahr nicht. Doch sie verweisen auf einen weiterhin hohen "Sockel" einschlägiger Straftaten, wie der "Tagesspiegel" am Freitag weiter berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Flüchtlings-Satire sorgt für Empörung - Bundespressekonferenz entschuldigt sich
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es heute Ergebnisse?
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es